Seltene Ehre: Türkischer Basketballer zum NBA-Spieler der Woche ernannt

Während NBA-Spieler Lamar Odom auf Geheiß von Schwägerin Kim Kardashian seine Türkei-Pläne ad acta legen musste, wurde einem türkischen Kollegen auf amerikanischem Terrain große Ehre zuteil. Als zweiter türkischer Spieler überhaupt wurde "Bucks"-Player Ersan İlyasova als NBA-Spieler der Woche ausgezeichnet.

Bei seinen Fans wird Ersan İlyasova nur noch liebevoll „Ersanity“ genannt. Der schmeichelnden Bezeichnung folgte nun ein waschechter Ehrentitel. Der gebürtige Türke und Spieler bei den Milwaukee Bucks, so berichten derzeit die türkischen Medien, ist in den letzten Wochen zum leuchtenden Stern der National Basketball Association aufgestiegen und nun Jeremy Lin von den New York Knicks auf der Poleposition abgelöst.

Am vergangenen Montag, den 12. März, entschied die Eastern Conference, sie ist übrigens neben der Western Conference eine der beiden Conferences in der höchsten nordamerikanischen Basketball-Liga, der NBA: Ersan İlyasova ist der neue “ NBA Player of the Week“ und damit der zweite Türke, dem dieser Titel bisher zuteil geworden ist (in seiner Heimat war vergangenen Spätsommer die Stimmung nach der EM-Pleite eher bedrückend – mehr hier).

Erste große Auszeichnung in der Karriere von Ersan İlyasova

Die Auszeichnung ist übrigens hart erarbeitet (während sich die Deutschen im vergangenen September ihre Olympia-Teilnahme verspielten – mehr hier). In den vier Spielen, die sein Team in der Zeit von fünften bis elften März absolviert hat, erzielte İlyasova im Durchschnitt 25.0 Punkte sowie 10.8 Rebounds pro Spiel.  63.8 Prozent kamen dabei vom Spielfeld aus, 90.0 Prozent von der Freiwurflinie. Und bereits zuvor ließ der junge Türke aufmerken:  Am 19. Februar dieses Jahres erzielte er im Spiel gegen die New Jersey Nets ganze 29 Punkte und 25 Rebounds (davon 13 Offensiv Rebounds), jeweils Karrierebestweiten für İlyasova. Die Folge: Er ist erst der 17. Spieler, dem es gelungen ist in einem Spiel 25+ Punkte und 25+ Rebounds zu erzielen. Doch das nur nebenbei. Die Anstrengungen des Spieles dürfte der Basketballer derzeit ohnehin ausblenden, ist es doch die erste Auszeichnung, die er überhaupt in seiner Karriere erhält. Der letzte Bucks-Spieler, dem diese Ehre zuteil wurde, war übrigens Andrew Bogut. Er erhielt den Award am 15. März 2010.

2008 wird Hidayet “Hedo” Türkoğlu  geehrt

Vor İlyasova hat sich nur sein Landsmann Hidayet “Hedo” Türkoğlu diesen Titel auf die Fahnen schreiben dürfen. Der „Orlando Magic“-Spieler wurde bereits 2008 geehrt. Der 24-jährige İlyasova hat zwar derzeit noch die türkische Staatsbürgerschaft, doch mittlerweile bereits einen US-amerikanischen Pass beantragt (2011 hoffte die Türkei, L.A. Lakers Star Kobe Bryant am Bosporus begrüßen zu dürfen – mehr hier). Seine sportliche Karriere begann für den jungen Mann bereits vor gut acht Jahren beim türkischen Erstligisten Ülkerspor. 2006 dann die erste herausragende Leistung. Der Spieler wurde bei der U-20 Europameisterschaft 2006 mit der Türkei Vizemeister und obendrein zum MVP des Turniers gewählt. Seit dem gleichen Jahr ist er auch für die Bucks aktiv. Es folgten Zwischenspiele in Barcelona und erneut in der Türkei – hier während eines Lockouts.

Mehr zum Thema:

Kein NBA-Star wegen Genozid: Kim Kardashian lässt ihren Schwager nicht in die Türkei
Super Bowl mit Happy End: New York Giants Spieler Greg Jones macht Freundin einen Heiratsantrag
Scheidung nach Sex-Affären: Frau von Kobe Bryant sahnt ab

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.