Konsumrausch: Türken sparen so wenig wie noch nie

Die Sparquote ist in der Türkei so niedrig wie noch nie. Weil praktisch alles im täglichen Leben auf Kredit gekauft wird, steigt die Abhängigkeit von ausländischem Kapital. Eine gefährliche Entwicklung, mahnen Beobachter.

+++ Aktuell: Feridun Zaimoglu: Die deutsche Literatur klemmt seit 50 Jahren  +++ 845 neue Autos jeden Tag: Istanbul versinkt im Verkehr

Nur noch 12,7 % betrug die Sparquote in der Türkei gemessen am BIP Ende 2010, wie aus einem aktuellen Bericht der Weltbank hervorgeht. Seit 30 Jahren ist die Sparquote nicht mehr so gering gewesen. Das Wirtschaftsministerium hatte 2010 eigentlich eine Sparquote von 13,4 % für 2011 vorhergesagt.

Zum Vergleich: In Deutschland lag die Bruttosparquote gemessen am BIP 2009 nach Angaben des IWF bei 24,8 %. Seit Jahren steigt die Sparquote in Deutschland. 2002 lag sie gemessen am BIP noch bei rund 19 %.

„Die Sparquote ist eines unserer größten Probleme“, sagte Yavuz Canevi, Vorstandsmitglied der Türkischen Bank für Wirtschaft AS und ehemaliger Chef der Zentralbank, dem Nachrichtendienst Bloomberg. 12 Prozent seien alarmierend für ein Land wie die Türkei.

„Wachsende inländische Rücklagen sind entscheidend für das Fördern eines nachhaltigen Wachstums der Türkei“, heißt es in dem Bericht der Wirtschaftsexperten. Und weiter: „Die Abhängigkeit von ausländischem Kapital setzt die Türkei dem Risiko des Kapitalabzugs aus, was eine negative Auswirkung auf das Wirtschaftswachstum hat.“

Die Konsumfreudigkeit der Türken ist offenbar nicht zu bremsen. Die junge türkische Bevölkerung ist risikobereit und kauft auf Pump. Leichtfertige Kreditvergaben und damit die Möglichkeit, sogar Dinge des alltäglichen Gebrauchs durch Ratenkauf zu erwerben, sorgt dafür, dass sogar nicht vorhandenes Geld leichtfertig ausgegeben wird. Der Import wird in die Höhe getrieben und das Zahlungsbilanzdefizit steigt stetig an. 2011 erreichte es einen Rekord von 77,2 Milliarden Dollar, rund 10 % des BIP. Also Folge verlor die Türkische Lira 18 % an Wert.

Nachdem Erdogan die türkische Bevölkerung seit Jahren zu mehr Konsum auffordert und die wachsende Wirtschaft anpreist, rudert die Regierung nun zurück. Nach Angaben des türkischen Wirtschaftsministeriums betrug das Wachstum im vergangenen Jahr 8,5 %. 2012 soll dieses auf 4 % sinken. Die Zentralbank beabsichtigt, die Kreditvergabe einzuschränken und die Importnachfrage zu drosseln.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.