Griff nach italienischer Schuhmarke: Türkisches Unternehmen kauft Lumberjack

Die türkische Ziylan Group hat das weltbekannte, italienische Label "Lumberjack" erworben. Das teilte ein Topmanager des weltweit agierenden türkischen Schuh-Herstellers nun den hiesigen Medien mit.

Die in Halkalı, Istanbul ansässige Ziylan Group, Inhaber der florierenden Schuhgeschäft-Kette „FLO“, verhandelte bereits über die vergangenen sechs Monate mit der italienischen Konkurrenz. In Kürze, so erklärt nun Vorstandsmitglied Aykut Büyükekşi, soll noch eine abschließende Verlautbarung über den jüngsten Deal gemacht werden.

Türkische Ziylan Group geht weiter einkaufen

„Die Arbeit ist im Wesentlichen erledigt. In 15 Tagen werden wird unsere endgültige Bekanntmachung veröffentlichen“, so Büyükekşi. Auch für İslam Şeker, Chef der Türkischen Schuhhersteller Vereinigung, sind das erfreuliche Nachrichten. Doch sie seien noch nicht das Ende der Fahnenstange. „Ich weiß, dass derzeit weitere Aquisitionsgespräche laufen“, erklärt er gegenüber der türkischen „Hürriyet“ (auf der anderen Seite steigen auch immer mehr ausländische Unternehmen bei türkischen Firmen ein – mehr hier).

Was bisher schon bekannt ist: Die Ziylan Group plant das Patent-und Design-Team von Lumberjack in die Türkei zu holen. Laut Büyükekşi gebe es unter anderem auch Gespräche mit einer bekannten Turnschuh-Marke. „Wir planen in der nächsten Zeit vier Marken zu erwerben.“

Schuh-Export in 40 Länder weltweit

Die Ziylan Group ist schon jetzt breit aufgestellt. Ihre Winterstiefel, Sport- und Freizeitschuhe werden nicht nur auf den lokalen Markt vertrieben, sondern auch in die ganze Welt exportiert. Derzeit werden 40 verschiedene Länder mit den Produkten aus der Türkei beliefert, darunter die USA, Deutschland, die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain, Belgien, Bulgarien, Algerien, Dänemark, Palästina, Kroatien, Niederlande, Hong Kong, England, Irland, Israel, Schweden, Italien , Japan, Kanada, Kasachstan, Kirgisien, Kuwait, Ungarn, Norwegen, Panama, Rumänien, Russland, Saudi Arabien, Slowakei, Ukraine, Oman, Jemen, Griechenland, Österreich, Aserbaidschan, Frankreich, Südkorea, Spanien, Zypern und Tunesien. Die Produktioskapazitäten des Unternehmens liegen derzeit bei 6.500 Paar Schuhen pro Tag bzw. 1,650,000 Paaren im Jahr. Die Ziyaln Group hat allein in ihrem Werk nahe Istanbul derzeit 313 Mitarbeiter (während das Schuhgeschäft zu florieren scheind, befindet sich der Automarkt in einer Krise – mehr hier, auch der Immobilienmarkt steht auf wackeligen Füßen – mehr hier).

Lumberjack wurde bereits 1945 als kleiner Handwerksbetrieb in Verona gegründet. Die Marke selbst existiert seit den 80er Jahren. Auch der italienische Hersteller, der sich vor allem auf Outdoor-Kunden spezialisiert hat, exportiert innerhalb ganz Europas und bis in den Orient hinein. Erst 2011 hat das Unternehmen sein Segment um Damenschuhe erweitert. Zum aktuellen Deal finden sich bei Lumberjack noch keine Hinweise (Ende Januar rissen sich gleich mehrere US-Konzerne um die türkische Mediengruppe Sabah-ATV – mehr hier).

Mehr zum Thema:

Konsumrausch: Türken sparen so wenig wie noch nie
Aéroports de Paris kauft Anteile an türkischer TAV Airports Holding
Treffen mit Erdoğan: Rupert Murdoch investiert in türkische Medien

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.