Geht diesmal alles gut?: Dritte Gesichtstransplantation in der Türkei erfolgreich abgeschlossen

Noch ist ihr Gesicht hinter Verbänden verborgen. Wie es aussehen wird, ahnt sie noch nicht. Doch für Hatice Nergiz könnte es derzeit wohl keine schöneren Verhüllung geben. Einem türkischen Ärzteteam in Ankara ist an ihr die dritte Gesichtstransplantation des Landes gelungen.

Am vergangenen Samstag, den 17. März, war es soweit: Das türkische Ärzteteam an der medizinischen Fakultät der Universität von Gazi transplantierte das Gesicht einer verstorbenen 28-Jährigen einer 20-jährigen Patientin (insgesamt gibt es in der Türkei aber immer noch viel zu wenig Organspender – mehr hier).

20-Jährige musste 35 Operationen überstehen

Für die junge Hatice war das Leben vor fünf Jahren zu einem regelrechten Albtraum geworden. Sie wurde angeschossen und verlor dabei große Gewebeteile an ihrer Nase, am oberen Kinn, der Oberlippe und am Gaumen. Ganze 35 Operationen hat das Mädchen seit dem schrecklichen Zwischenfall 2007 überstehen müssen.

Chefarzt Professor Dr. Sacit Turanlı gab nun gegenüber den türkischen Medien bekannt, dass der chirurgische Eingriff erfolgreich verlaufen wäre und Nergiz nun auf der Intensivstation behandelt werde. „Wir sind sehr stolz auf den Status, den die türkische Medizin derzeit mit seinen Transplantationen erreicht hat“, so Turanlı vor der Presse. In Kürze würden vom durchführenden Ärzteteam weitere Informationen über die OP bekannt gegeben. Die Spenderin war nach Angaben des Chefarztes eine 28-jährige Frau moldawischen Ursprungs, die am 16. März in Istanbul verstorben war.

Hatice Nergiz‘ Gesichtstransplantation war nunmehr der dritte Eingriff dieser Art, der in diesem Jahr in der Türkei durchgeführt wurde. Der erste Patient war Uğur Acar (er verlor sein Gesicht bereits als Säugling bei einem Brand – mehr hier). Der 19-Jährige wurde am 21. Januar operiert. Er erhielt das Gesicht des 39-jährigen Ahmet Kaya, der Tags zuvor verstorben war. Erst in der vergangenen Woche war für ihn der große Tag gekommen: Erstmals konnte er sein neues Gesicht vollständig im Spiegel betrachten. Mittlerweile, so teilten seine behandelnden Ärzte mit, würde er sogar schon anfangen, seine Gesichtsmuskeln zu aktivieren. Die zweite Operation dieser Art fand erst vergangenen Monat statt. An der Hacettepe Universität in Ankara erhielt der 25-jährige Cengiz Gür ein neues Gesicht. Mit fünf Jahren wurden 70 Prozent seines Gesichtes zerstört. Nachdem ein Fernseher explodierte wurde er von herumfliegenden Teilen massiv verletzt.

Dreifach-Transplantierter wäre fast gestorben

In der Zwischenzeit gibt es auch Neuigkeiten von Atilla Kavdır (zeitgleich mit der ersten Gesichtstransplantation in Antalya wurden ihm im Universitätkrankenhaus Akdeniz zwei Arme und ein Bein gleichzeitig transplantiert – mehr hier). Auch sein Zustand soll zunehmend besser werden. Einer seiner Ärzte, Ömer Özkan, teilte mit, dass der 34-Jährige mittlerweile sogar seine Finger bewegen könne. Im Zuge seiner Transplantation war es jedoch zu schweren Komplikationen gekommen. Beinahe wäre er, nach Angaben seines Arztes Prof. Dr. Atilla Ramazanoglu, an einer Infektion gestorben. Und dann ein weiterer Schlag: Kurz nach der Operation musste das Bein wieder abgenommen werden (es kam zu einer Abstoßungsreaktion. Kavdırs Körper hatte es nicht angenommen – mehr hier). Seit dem Eingriff im Januar lag der Vater eines 15-jährigen Sohnes zudem ein weiteres Mal auf der Intensivstation. Auch seine anderen Organe machten Probleme.

Es bleibt nun also zu hoffen, dass Hatice Nergiz‘ Körper das Organ annimmt und es zu keiner Abstoßungsreaktion kommt. Nach ihrem langen Leidensweg wäre es der jungen Frau absolut zu wünschen.

Mehr zum Thema:

Transplantation erfolgreich: Vater berührt zum ersten Mal seinen Sohn
Türkei: Erste Gesichts-Transplantation an 19-Jährigem erfolgreich
Sensation in Türkei: Erste Gebärmutter-Transplantation der Welt

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.