EM 2020: UEFA-Präsident Platini will für die Türkei stimmen

Auf dem UEFA Kongress in Istanbul erklärte der türkische Premier Erdoğan offiziell, dass sich die Türkei für die EM 2020 bewerben werde. Die Stimme von UEFA-Präsident Platini hat die Türkei sicher – unter einer Bedingung. Istanbul darf nicht Austragungsort der Olympischen Spiele sein.

Ab Montag kann sich die Türkei bis zum 15. Mai für die EM 2020 bewerben. Und das wird sie sehr wahrscheinlich auch, wie Erdogan am Donnerstag verkündete. „Gebt uns die EURO 2020“, sagte Erdoğan und erklärte auch gleich noch, warum man sich für die Türkei entscheiden müsse. „Die Türkei ist ein Land, das den Fußball liebt und in dem es zahlreiche begeisterte Fans gibt“, so der Premier. Zweifellos ist die Türkei eine Fußballnation mit leidenschaftlichen Fans wie sonst nirgendwo.

Die Chancen stehen für die Türkei so gut wie nie, nachdem sie die Austragung der EM 2016 zuletzt an Frankreich verloren hatte. Auch UEFA-Präsident Platini sprach sich für Istanbul als EM Schauplatz aus. „Die Türkei hatte 2016 eine starke Bewerbung vorgelegt und ich denke, für 2020 wird sie noch besser sein“, so Platini auf dem Kongress. Doch einen Haken hat das ganze: Die Türkei hat sich im August bereits für die Austragung der Olympiade 2020 beworben, womit zwei Mega-Sportevents in derselben Stadt stattfinden würden (darauf muss sich Istanbul gut vorbereiten – mehr hier).

Für Platini ist es „unmöglich, die Olympischen Spiele und die EM in demselben Monate in derselben Stadt auszutragen“. Doch er versicherte: „Sollte Istanbul die Olympiade nicht bekommen, wird der EM-Antrag noch viel stärker sein und ich werde diesen unterstützen und dafür stimmen. Das habe ich das letzte Mal [2016] nicht getan. Dieses Mal werde ich für die Türkei stimmen, weil ich glaube, dass sie der EM-Gastgeber sein sollte“.

Dabei hatte Erdogan in früheren Interviews verkündet, dass die Olympiade „nationale Priorität“ habe (er und der Sportminister hatten das gemeinsam erklärt – mehr hier). Die endgültige Entscheidung über den Austragungsort der EM wird 2014 erfolgen. Zuvor wird 2013 über die Olympiade entschieden. Wenn die Türkei hier nicht gewählt wird, hätte sie noch Chancen auf die EM. Doch mehr als alles andere sollten die Türken ihre Energie auf die Lösung der Fußballmanipulation verwenden (denn mit einer schlechten Mannschaft Gastgeberland zu sein, dürfte ziemlich enttäuschend sein – mehr hier). Auch diese war Thema des Kongresses.

Mehr zum Thema:

Megan Fox: Istanbul hat sie verzaubert
Erdoğan: Olympische Sommerspiele 2020 haben „nationale Priorität“
Olympia-Fieber in London: Die Sicherheitskosten explodieren

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.