PETA nach Mehl-Attacke: „Kim Kardashian hat kein Herz“

Eine Aktivistin überschüttete Kim Kardashian mit Mehl und beschimpfte sie als "Pelz-Hexe". PETA unterstützt die junge Frau, denn sie habe ein Herz - im Gegensatz zu Kardashian. Dieso solle sich endlich weiterentwickeln und aufhören, Pelz zu tragen.

+++ Aktuell: Mehl-Attacke auf Kim Kardashian: Angreiferin ist militante PETA-Aktivistin!  +++

Kim Kardashian soll nach der Mehl-Attacke auf sie nun doch Anzeige erstatten wollen. Und auch der Grund für die Attacke ist nun offenbar geklärt. „Pelz-Hexe“ soll die Frau gerufen haben, als sie die Skandalnudel Kardashian mit Mehl überschüttete (auch viele andere Promis haben ähnliches hinter sich – mehr hier). Die Tierschutzorganisation PETA meldet sich nun zu Wort und ist ziemlich erbost über Kardashians Reaktion. Sie habe kein Herz und sei egoistisch. PETA betont allerdings nichts mit dem Angriff zu tun zu haben.

„Wenn sie Anzeige erstattet, werden sich die Menschen sie immer als eine egoistische Person in Erinnerung behalten, der die Schmerzen, die sie den Tieren durch ihre Kleidung antut, vollkommen gleichgültig sind“, erklärt PETA der TMZ (sie wurde sogar zur unhöflichsten Person 2011 gewählt – mehr hier). Die Organisation rät ihr, sich stattdessen weiterzuentwickeln und dass sie ihre Pelze und ihre Kleidung aus Tierhaut den Obdachlosen spenden solle. Über die junge Frau, die für die Attacke verantwortlich ist sagt PETA: „Die Aktivistin hat aus tiefstem Herzen gehandelt, etwas das Kim nicht zu haben scheint“. PETA möchte die Aktivistin nun sogar mit Anwälten unterstützen.

Mehr zum Thema:

Kim Kardashian und Kris Humphris: Öffentliche Scheidung im TV
Wegen Religion: Kris Humphries will keine Scheidung
Kein NBA-Star wegen Genozid: Kim Kardashian lässt ihren Schwager nicht in die Türkei

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.