Robert Pattinson & Kristen Stewart: Sie müssen unbedingt in „Fifty Shades of Grey“ mitspielen

Kristen Stewart tritt demnächst im Film ihrer Mutter auf. Robert Pattinson kann sich noch nicht für eine neue Rolle entscheiden. Die nächsten Karriereschritte der beiden "Twilight"-Stars müssen gut geplant sein, um nicht vorschnell ins Abseits zu geraten. Eine gute Gelegenheit wäre da „Fifty Shades of Grey".

+++ Aktuell: Robert Pattinson & Kristen Stewart: Hört endlich auf mit dem Rauchen +++

Einst war es eine „Twilight“-Fanficition, jetzt ist der erotische Roman „Fifty Shades of Grey“ selbst zum Hit geworden. Eine Verfilmung steht ins Haus. Was also liegt näher als die Hauptrollen in der Filmversion des Buches mit Robert Pattinson alias Edward Cullen und Kristen Stewart alias Bella Swan gleich mit dem „richtigen“ Paar zu besetzen?

„Fifty Shades of Grey“ unter den Lesern der Hit

Unter den Amazon Rezensenten hat „Fifty Shades of Grey“ von E. L. James seinen Siegeszug bereits angetreten. „Auch wenn es viel erotisches gibt, ist die Story nie billig, gut recherchiert und lebt von der Spannung und dem Eintritt in eine Welt, die ansonsten hinter verschlossenen Räumen stattfindet“, schreibt die eine. „Absolut kein typisch unüberlegter Erotik-Roman, sondern wohlüberlegt mit gut durchdachten Figuren. Ich konnte kaum aufhören zu lesen und habe mir die Fortsetzung gerade gekauft!“, meint eine andere.

Ob ihr Urteil über eine Filmversion des Stoffes wohl genauso ausfällt? Noch ist alles auf Anfang. Wie Deadline.com berichtet, haben Universal und Focus Features für fünf Millionen Dollar die Rechte an dem Roman erworben. Wer die Hauptrollen spielen wird, ist noch nicht bekannt. Doch ein bisschen Wunschdenken unter den Fans darf durchaus erlaubt sein. Sicher ist: Für viele unter ihnen wären Robert Pattinson und Kristen Stewart geradezu perfekt.

„Fifty Shades of Grey“ ist die Geschichte von Milliardär Christian Grey und Ana(stasia) Steele, die kurz davor ist ihre Collegeausbildung abzuschließen. Beide verlieben sich und trotz aller Warnungen können beide nicht voneinander lassen. Denn Christian hat dunkle Bedürfnisse: Der mysteriöse Mann braucht die totale Kontrolle beim Sex. Fesseln, Schläge, Unterwürfigkeit – das alles gehört für Christian dazu. „Er ist der dominante Partner und hat nur Interesse and unterwürfigen Geschlechtspartner. Seine bisherigen Partnerschaften waren alle auf Sex reduziert und vertraglich bis ins kleinste Detail geregelt“ fasst ein Amazon-Rezensent seine Neigung zusammen.

Namen von Bella und Edward geändert

In der ursprünglichen Version der Geschichte waren es Edward, der als Milliardär in Erscheinung trat und Bella, die die unerfahrene Geliebte gab. Im Zuge der Veröffentlichung wurden die Namen der beiden allerdings abgeändert. Zwar gibt es weder Vampire noch Werwölfe in dieser als Triologie angelegten Geschichte. Doch viele „Twilight“-Fans sehen dennoch Ähnlichkeiten zwischen beiden Geschichten, wie zum Beispiel Anastasias bester Freund Jose oder Christians Adoptivfamilie.

Ein völliger Cut wäre die Rolle für Robert Pattinson (er lässt sich derzeit immens Zeit mit der Zusage für eine neue Rolle – mehr hier), der sein erotisches Potential gerade in „Bel Ami“ und auch in „Cosmopolis“ zum Besten gibt, zwar nicht (mittlerweile hat er sich zu einem richtig heißen Typen gewandelt – mehr hier) . Doch die Fans des Paares können offenbar nicht genug von ihm und seiner „Bella“ (sie hat für eine kleine Rolle in „K-11“ zugesagt – mehr hier) bekommen. Ihr erotisches Zusammentreffen in „Breaking Dawn Part 1“ (Robert war bei den Sex-Szenen mit seiner Freundin vor dem Team zunächst etwas gehemmt – mehr hier) könnte also der Anfang einer wunderbar anderen „Fortsetzung“ sein.

Mehr zum Thema:

Robert Pattinson: Will er keine weiteren Filme drehen?
Weg zum Erfolg: Robert Pattinson braucht eine „hässliche“ Rolle
Robert Pattinson ist das neue Sex-Symbol: Wird’s nun eng für Kristen Stewart?

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.