Große Sorge ums Baby: Schwangere Jessica Simpson hat viel zu viel zugenommen

Kugelrund und eigentlich noch viel mehr: Die Bilder, die derzeit von Jessica Simpson gezeigt werden, erwecken den Eindruck, als trage sie nicht etwa ein Baby, sondern einen ausgewachsenen Medizinball unter dem Herzen. Doppelt so viel wie empfohlen hat die Sängerin während ihrer Schwangerschaft zugenommen. Die Ärzte sind besorgt: Das ist nicht nur ungesund. Es gefährdet auch ihr Ungeborenes.

+++ Aktuell: Jessica Simpson toppt Beyoncé Knowles: Geburt ihrer Tochter kostet zwei Millionen Dollar  +++

Jessica Simpson könnte jede Minute niederkommen – diesen Eindruck erweckt zumindest ihr immenser Bauchumfang. Es scheint, als bliebe ihr kaum Luft zum Atmen und auch ihre Kleider haben schon schmalere Zeite gesehen. Denn schwanger hin oder her, die blonde Sängerin sollte lieber die Finger von den vielen Leckereien lassen, die sie sich im Augenblick einverleibt. Sie mögen ihr zwar gut schmecken, für das Baby sind sie aber alles andere als gesund.

Das Portal „HollyBaby.com“ ist in Sorge und hat bei zwei Spezialisten nachgefragt. Diese erklärten, dass Schwangere eigentlich nicht mehr als elf Kilo zunehmen sollten. Doch im Fall von Jessica Simpson läge der Fall anders. Sie sieht aus als hätte sie locker 23 Kilo mehr auf den Hüften (disziplinierter wird das sicher bei Top-Model Adriana Lima ablaufen. Sie erwartet ihr zweites Kind – mehr hier).

Übergewicht: Komplikationen für Mutter und Baby

„Jessica hat weit mehr als 50 Pfund zugenommen“, so die Einschätzung von Dr. Tara Solomon, Inhaberin eines Frauen-Wellness-Center in Süd-Florida. „Sie spricht darüber Käsekuchen zum Frühstück zu essen und dann frittiertes Hähnchen zu Mittag. Sie ist zu schwer, um sich noch großartig zu bewegen, so dass sie immer weiter zunimmt“, beschreibt die Medizinerin den Teufelskreis. Doch nicht nur für Jessica könnte es so nach der Geburt schwierig werden in ihre alte Form zu finden. Schon jetzt, warnt die Ärztin, gefährde sie mit diesem Essverhalten ihr ungeborenes Baby und verkompliziere ihre Schwangerschaft (so schnell wie möglich erneut schwanger werden möchte offenbar Beyoncé Knowles – mehr hier).

„Ihre Ärzten haben ihr erklärt, dass sie ein gut 4,5 Kilo schweres Baby erwartet“, so Solomon weiter. „Doch das Problem mit schweren Babys ist, dass sie Atembeschwerden bekommen können oder Schwierigkeiten haben ihren Glukose- oder Blutzuckerspiegel zu halten. Ich selbst versuche die Gewichtszunahme bei meinen Patientinnen auf maximal 25 Pfund zu beschränken, um so auch ein dramatisches Geburtserlebnis mit einem großen Kind zu verhindern. Eine schwangere Frau sollte nicht mehr als 1200 Kalorien am Tag zu sich nehmen, um den Nährstoffbedarf des Babys zu decken“, empfiehlt Dr. Solomon. Jessica Simpson, so ihre Meinung, hätte sich daran sicher nicht gehalten.

Sind Wassereinlagerungen der Grund für den Riesenbauch?

Eine andere Theorie für Jessica Simpsons immensen Körperumfang vertritt hingegen Dr. Patricia Allen. Sie vermutet den Grund eher in immensen Wassereinlagerungen, mit denen viele Schwangere zu kämpfen haben. „Manche Frauen lagern vor allem im letzten Schwangerschaftsmonat viel Wasser ein“, erklärt Dr. Allen. Auch sie ist der Ansicht, dass die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft bei 25 bis 35 Pfund liegen sollte. Neben Schwierigkeiten bei der Gewichtsabnahme nach der Geburt oder gesundheitlichen Problemen für das Baby (erst vor kurzem hat Jessica Simpson bekannt gegeben, dass sie ein Mädchen erwartet – mehr hier) sieht sie noch weitere Indikatoren, weshalb ein Übergewicht unbebingt vermieden werden sollte, wie zum Beispiel Schwangerschaftsdiabetes oder Präeklampsie (was sie vor und nach der Geburt erwartet zeigt derzeit Cameron Diaz in einer neuen Kino-Komödie – mehr hier).

http://www.youtube.com/watch?v=AKyRnDX0edg

Mehr zum Thema:

Jessica Simpson: Es wird ein Mädchen!
Schweigen bis zum Mega-Deal: Jessica Simpson will ihr Baby “vergolden”
Ein Baby für Jessica Simpson

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.