„America Pie“ Star Chris Klein: „Der Alkohol hätte mich fast umgebracht“

Seit Jahren beschäftigen sich die Gazetten mit seinem Alkoholproblem: Der smarte Typ aus American Pie, der 1999 zum Frauenschwarm Nummer eins aufstieg, geriet immer wieder in die Schlagzeilen. Jetzt gesteht er selbst: „Der Alkohol hätte mich fast umgebracht“.

Chris Klein ist jung, gutaussehend und äußerst talentiert: Die Rolle als : Chris „Oz“ Ostreicher schien ihm vor 13 Jahren wie auf dem Leib geschneidert. Doch dem Megaerfolg Ende der 90er Jahre folgte der Absturz. Schnell war ihm klar, dieser Karrieresprung war keine Zauberei. Jederzeit könnte das wieder vorbei sein. Die Folge: Er begann zu trinken (auch Kelly Osbourne kämpfte lange Zeit mit dem Alkohol – mehr hier).

Heute ist er sich bewusst:  „Wenn ich keine Hilfe bekommen hätte, wäre ich womöglich gestorben. Darüber denke ich jeden einzelnen Tag nach. Ich war irgendwann nur noch ein beinahe durchsichtiger Schatten eines jungen Mannes… Heute bin ich allerdings der glücklichste Mensch überhaupt“, so der „American Pie“ Star gegenüber dem US-amerikanischen „People“-Magazine (peinlich wurde es Ende Oktober 2011 für Johnny Depp als er betrunken auf einer Premiere erschien – mehr hier).

Einziger Ausweg: Selbsteinlieferung in Suchtklinik

Im Februar 2005 wurde Klein wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss festgenommen, fünf Jahre später geschieht ihm das erneut – diesmal ist sein Alkoholspiegel im Blut extrem hoch (Amy Winehouse verlor im Sommer 2011 den Kampf gegen die Sucht – mehr hier). Freiwillig ließ sich der damals 31-Jährige in eine bekannte Suchtklinik in Utah einliefern, die vor ihm auch schon Lindsay Lohan, Eva Mendes oder auch Melanie Griffith aufgesucht hatten. Die jahrelangen Versuche, das Problem selbst in den Griff zu bekommen, waren endgültig gescheitert.

Mittlerweile ist Chris Klein seit gut 19 Monaten trocken. Und es scheint, als wäre der Mädchenschwarm auch beruflich zurück auf der Sonnenseite des Lebens. Erst am vergangenen Mittwoch stellte er in Wien gemeinsam mit seinen Kollegen Jennifer Coolidge, Jason Biggs und Eugene Levy den nunmehr vierten Teil der beliebten „American Pie“-Reihe, „American Pie: Das Klassentreffen“, vor. Und diesmal kommt der sonst als Romantiker Oz skizzierte Charakter dank einer peinlichen Hip-Hop-Nummer in einer TV-Tanzshow auch in Sachen Humor voll auf seine Kosten. „13 Jahre lang habe ich darauf gehofft, eine peinliche Szene abzustauben, aber sie ging immer an Jim“, so Klein gegenüber der Presse. „Jetzt durfte ich mich auch endlich lächerlich machen, und es hat Spaß gemacht – auch wenn es absurd ist, als 32-Jähriger Hip Hop zu tanzen.“ (die ersten Bilder zum neuen Film tauchten bereits im vergangenen September auf – mehr hier)

Der Film ist ab dem 26. April in den deutschen Kinos.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.