Kinder aufgepasst: “Disney Live! Mickey’s Music Festival” kommt in die Türkei

Seit Jahrzehnten begeistert sie Groß und Klein auf der ganzen Welt. Mickey Mouse ist nicht nur das Aushängeschild des US-amerikanischen Disney-Konzerns, sondern auch das Idol der Kindheit für ganze Generationen. Eine lokal angepasste Musical-Adaption der berühmtesten Maus Amerikas ist jetzt auch in der Türkei zu sehen.

+++ Aktuell: Kokain entdeckt: Ermittler werden im Hotelzimmer von Whitney Houston fündig +++

Die von Feld Entertainment produzierte Show “Disney Live! Mickey’s Music Festival” soll, so berichten türkische Medien, nun für große und kleine Zuschauer in der Türkei neu konzipiert und vom Kindertheater Istanbul (ICT) in neun Städten im ganzen Land zur Aufführung gebracht werden.

Seit seiner Gründung vor drei Jahren habe sich das Kindertheater Istanbul (ICT) die Umsetzung derartiger Shows auf die Fahnen geschrieben. Und Disney, das sei unbestritten, gelte als die größte Marke in dieser Branche, informiert ICT-Vorstandsvorsitzender Gürkaynak Keal im Rahmen einer Pressekonferenz am vergangenen Donnerstag über das Projekt, dessen frühere Version “Disney Live!” von rund 290.000 Menschen in Istanbul, Ankara und İzmir gesehen wurde (der Iran hingegen verbannt alles Westliche – mehr hier).

„Walt Disney hält große Stücke auf die Türkei“

Derzeit liefen die Vorbereitungen, “Disney Live! Mickey’s Music Festival” für das lokale Publikum zu inszenieren, auf Hochtouren. Doch am 23. April sei es endlich soweit und die bunte Show starte in türkischer Besetzung. Übrigens eine echte Premiere im doppelten Sinn. Denn es sei das erste Mal in der Geschichte von „Disney Live!“, dass eine solche Show völlig lokal umgesetzt worden sei. Gürkaynak erklärt: „Die Show wird mit einem lokalen Ensemble und Regisseur inszeniert.“ Seiner Meinung nach sei es sehr wichtig, dass dieses weltweit einmalige Vorgehen in der Türkei umgesetzt werde. Schließlich kann sich das Team hier gleich auf mehreren Ebenen beweisen. Denn, wie Gürkaynak weiter ausführt, sei man auch für die komplette Infrastruktur rund um die Show verantwortlich. „Walt Disney hält große Stücke auf die Türkei. Mit seinen starken und dynamischen Wirtschaft ist die Türkei eine große Chance für das Unternehmen.“ (die Türken sparen derzeit so wenig wie nie zuvor – mehr hier)

Ziel: Binnen eines Jahres rund 200.000 Zuschauer

Das Produkt aus Amerika wird aber nicht nur hinsichtlich des Castings an die lokalen Besonderheiten angepasst. Teile der Geschichte werden auch umgestaltet, um kulturellen Besonderheiten Rechnung zu tragen. Zu sehen sein wird die fertige Show in Bursa, Ankara, İzmir, Adana, Gaziantep, Kayseri, Samsun und Antakya sowie natürlich auch in Istanbul. Die Eintrittspreise sollen zwischen 30 und 50 Lira liegen. Die Show beschäftigt während ihrer Dauer 45 Personen und kostet rund 4,5 Millionen Dollar. Ziel der Veranstalter ist es binnen eines Jahres rund  220.000 Menschen in 620 Aufführungen zu ziehen. Auf der Bühne selbst werden 15 Tänzerinnen und Tänzer zu sehen sein, die insgesamt 299 schillernde Kostüme tragen werden (während amerikanisches Kulturgut in die Türkei getragen wird, haben sich Kinder in der Schweiz kürzlich umgekehrt versucht – mehr hier).

Wie fast überall auf der Welt, so kommt auch bei den Kindern und Jugendlichen in der Türkei Disney ganz groß an. Der türkische Disney Kanal, der von 2009 bis 2011 nur als Pay-TV zu sehen war, ist seit Januar dieses Jahres kostenlos zu empfangen. Hintergrund dieses Schrittes sind die Expansionsabsichten des Unternehmens weitab des Heimatlandes. Derzeit erreicht der Kanal in der Türkei rund elf Millionen Zuschauer, die sich von den Abenteuern rund um „Hannah Montana“, „Shake it up“ oder „Jessie!“ begeistern lassen.

Mehr zum Thema:

Die nächste Selena Gomez? Debby Ryan ist Disneys neue Hoffnung
Von der Disney-Prinzessin zur Pop-Diva: Selena Gomez dreht auf!
Zu viel Blut in „Fetih 1453“? Deutschland setzt Altersbeschränkung

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.