Trauer um Ekrem Bora: Türkischer Film-Star stirbt mit 78 Jahren

Die türkische Filmwelt trauert um Ekrem Bora. Der bekannte Yeşilçam-Star starb am vergangenen Sonntagnachmittag im İstanbuler Florence Nightingale Krankenhaus im Distrikt Kadıköy. Er wurde 78 Jahre alt.

Erst am vergangenen Freitag war Ekrem Bora wegen Komplikationen, verursacht durch ein Lungenödem, in die Klinik eingeliefert worden. Der Schauspieler litt an einem Herzfehler. Von der Nachricht aufgeschreckt eilten am Sonntagnachmittag zahlreiche Yeşilçam-Stars wie Türkan Şoray, Çolpan İlhan und Kerem Alışık zum Krankenhaus.

Bora wurde 1934 als Ekrem Şerif Uçak in Ankara geboren. Schon in jungen Jahren startete er seine Filmkarriere, nachdem er zwei Jahre zuvor einen Nachwuchs-Schauspiel-Wettbewerb, organisiert vom einem Star-Magazin namens „Yıldız“, gewonnen hatte.

Ekrem Bora: Karrierehöhepunkt in den 60er und 70er Jahren

Seine erste große Rolle spielte Ekrem Bora 1955 in „Alın Yazısı“. Danach wurde es erneut zwei Jahre still um ihn. Doch nachdem er 1957 auf die Leinwände zurückkehrte, ging es steil bergauf. Vor allem die 60er und 70er Jahre, die gleichzeitig als Hochzeiten von „Yeşilçam“ gelten, werden heute als die Glanzzeiten seiner Laufbahn betrachtet.

Gleich zweimal wurde Ekrem Bora beim Altın Portakal Film Festival in Antalya zum besten Schauspieler ernannt. 1966 erhielt er die Auszeichnung für seine Rolle in „Sürtük“, wo er an der Seite von Göksel Arsoy und Hülya Koçyiğit zu sehen ist. Die zweite Auszeichung folgte 1991 für seinen Part in dem Drama „Soğuktu ve Yağmur Çiseliyordu“ an der Seite von Türkan Şoray.

Seit Anfang des neuen Jahrtausend konzentrierte sich der Filmstar vor allem auf TV-Serien. Im Kino tauchte er seitdem nur noch selten auf.

http://www.youtube.com/watch?v=Bg7dLI4Y4QA

Mehr zum Thema:

Rosel Zech ist tot: TV-Nonne erliegt Krebsleiden
Schlagerstar Bernd Clüver stirbt nach Treppensturz
Kılıçdaroğlu-Geständnis: CHP hat Schriftsteller Sabahattin Ali töten lassen


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.