„Zerstört alle Kirchen“: Muslimischer Kaplan fordert Protest gegen anti-christliche Äußerung

„Es ist notwendig alle Kirchen in der Region zu zerstören“, sagte der Großmufti von Saudi Arabien und löste damit eine Welle der Empörung aus. Und das nicht nur bei Christen. Zuletzt meldete sich Abdullah Antepli, muslimischer Kaplan an der Duke Universität zu Wort und verurteilte die Aussagen aus schärfste.

„Der Großmufti Sheikh Abdul Aziz bin Abdullah sollte für seine unglücklichen und unislamischen Aussagen über christliche Gemeinden auf der Arabischen Halbinsel verurteilt werden“, so Antepli, Kaplan an der Duke Universität. Damit habe der arabische Großmufti eindeutig „islamisches Recht sowie die islamische Moral und Ethik übertreten“. Er empfiehlt den dortigen Christen auf legalem Weg gegen den muslimischen Geistlichen vorzugehen.

Grund für die Aussagen des Muftis war eine Anfrage einer Delegation aus Kuwait (hier wurde ein Mann wegen Beleidigung des Propheten Mohammed verhaftet – mehr hier). Dort hatte ein Parlamentarier dazu aufgerufen, die Kirchen im Land abzureißen. Scheich Abdullah beantwortete die Anfrage mit der Erklärung: „Es ist notwendig, dass alle Kirchen in der Region zerstört werden“, und weiter sagte er: „Kuwait ist Teil der Arabischen Halbinsel, deshalb ist es auch dort notwendig, dass alle Kirchen zerstört werden.“

Mehr zum Thema:

Arabischer Frühling: Steht Saudi Arabien ein Umbruch bevor?
20 Mio. Dollar: Saudi will Sohn auf Facebook verkaufen
Wirtschaftskrise: Türkei hofft auf Investitionen aus Saudi Arabien

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.