Türkischer Sesamring: Wird die Spezialität bald patentiert?

Es ist rund, es ist knusprig und mit leckerem Sesam überzogen: Das einfache Gebäck, auch als "Simit" bekannt, ist in der Türkei an fast jeder Straßenecke erhältlich. Jetzt soll der herzhafte Bissen für Zwischendurch vor Nachahmern geschützt werden.

+++ Aktuell: Sorge um Simit: Patent-Anfrage löst griechisch-türkische Spannungen aus +++

Die Handelskammer der Simithändler in Istanbul hat nun einen Prozess angestrengt, um ein internationales Patent für die türkische Hefeteigpezialität Nummer eins zu erlangen. Vorsitzender Zeki Sami Özdemir reichte am vergangenen Dienstag bei der Istanbuler Handwerkersinnung (İSTESOB) einen entsprechenden Antrag ein und bat darum, alle notwendigen Schritte in die Wege zu leiten, um das türkische Nationalgericht „Simit“ zu schützen (das Image der nationalen Marken soll zudem aufpoliert werden – mehr hier).

Hintergrund dieses Schrittes ist ausgerechnet ein Lob des US-Präsidenten Barack Obama.  Der hatte während eines griechischen Treffens im Weißen Haus am 25. März den Geschmack der „griechischen Baklava“, ein süßes Desert, das seit Jahrhunderten sowohl von den Türken als auch den Griechen als Nationalgericht angesehen wird, besonders hervorgehoben.

Griechen geben türkische Spezialitäten als eigene aus

„Wir werden an unseren Simits festhalten und es nicht zulassen, dass unsere Sesamringe von den Griechen vereinnahmt werden“, stellte İSTESOB-Vorsitzender Faik Yılmaz nachdrücklich heraus. Seit vielen hundert Jahren, so Yılmaz, würden Griechen türkische Spezialitäten als ihre eigenen ausgeben (nicht selten muss die EU ein Machtwort sprechen – mehr hier). Er betonte, dass das türkische Baklava seinen Ursprung in Zentralasien habe (Hereke-Teppiche kommen jedoch mittlerweile aus China – mehr hier).

Der ähnlich wie ein Bagel aussehende türkische Sesamring, der in Griechenland als Koulouri (κουλούρι) bekannt ist, ist eine der am meisten verzehrten Lebensmitteln in der Türkei. Auch unter Ausländern gilt der Simit als typisch türkische Speise, die bereits vor etwa 500 Jahren im Osmanischen Reich erfunden wurde und seitdem auch im Balkan Verbreitung fand. Einige essen ihn zum Frühstück, andere zum Mittagessen, manche nehmen Schwarztee, Feta und Oliven dazu oder bestreichen ihn mit Marmelade oder Gelee. Er ist beliebt quer durch alle sozialen Schichten und sein Erfolgszug ist nicht aufzuhalten. Trotz Wirtschaftskrise konnten die Händler ihren Simit-Absatz immer weiter steigern.

Mehr zum Thema:

Rauchverbot ausgeweitet: Zigarren-Börek darf nicht mehr so heißen
Essen: Ein kulinarischer Türkei Urlaub
Markenstreit: Griechenland und Bulgarien wollen türkische Produktnamen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.