„Miss Universum“: Ahu Aysal Kerimoğlu wird erste Türkin im Weltall

Les Ottomans-Hotelbesitzerin Kerimoğlu ist die erste Türkin, die als Touristin durch den Weltraum reisen wird. 95.000 Dollar war ihr das Ticket wert. 2014 soll es soweit sein. Die 55-Jährige kann die aufregende Reise schon gar nicht mehr erwarten.

Die Besitzerin des Les Ottomans Hotels, Ahu Aysal Kerimoğlu, hat sich in der Türkei das erste Ticket ins All geschnappt (der erste Royal im All will dagegen Prinz Harry sein – mehr hier). Die 55-Jährige kann den außergewöhnlichen Trip schon gar nicht mehr erwarten. „Seit meiner Kindheit wünsche ich mir schon ins All zu fliegen. Wenn es möglich wäre, würde ich sogar dort bleiben wollen. Es ist eine sehr interessante Erfahrung. Jeder, der es sich leisten kann, sollte das auch ausprobieren“, sagte Kerimoğlu (auch für Ashton Kutcher ist der Weltraum ein Kindheitstraum – mehr hier).

Am Mittwoch hat das Unternehmen Space Expedition Curacao mit den Verkäufen der Weltall-Tickets in der Türkei begonnen. Die Vertreter des Unternehmens in der Türkei, Michiel Mol und Ceylan Pirinçcioğlu, stellten bei ihrer Pressekonferenz in Istanbul auch gleich die erste türkische Käuferin der Weltall-Reise vor. „In der Türkei gibt es großes Interesse an den Weltall-Reisen.

Den ertsen Vertrag hat allerdings Frau Kerimoğlu unterzeichnet. Im ersten Jahr sind 300 Reisen geplant. Jeweils mit einem Piloten und einem Gast.“, erklärte Pirinçcioğlu. Eine Stunde im All kostet 95.000 Dollar. Bisher seien weltweit 60 Tickets verkauft worden. Wenn die Zahl der verkauften Tickets die Hundert erreiche, werde im Losverfahren entschieden, wer der erste Weltall-Tourist sein wird, so Mol.

Mehr zum Thema:

Traumjob gesucht? Die NASA sucht öffentlich nach Astronauten
In 60 Sekunden um die Welt: Unglaubliches Videomaterial von der ISS
Weltuntergang abgewendet: Asteroid flog nur ganz knapp an der Erde vorbei

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.