Erdoğan: Neue Technologien machen Hausfrauen das Leben leichter

Wäschewaschen und Kindererziehung, das sei heute auf Grund der technischen Innovationen in den vergangenen Jahrzehnten viel einfacher als früher, meint der türkische Premier Recep Tayyip Erdoğan. Im Rahmen des ersten " International Technology Addiction Congress" in Istanbul ging es um Fortschritt, aber auch um seine Grenzen.

„Frauen mussten [vor 30 bis 40 Jahren in der Türkei] die Wäsche mit der Hand waschen. Es gab keine Windeln. Sie mussten Nesseltuch kaufen. Diese haben sie ausgekocht und wiederverwendet“, umreisst Erdoğan die beschwerliche Hausarbeit von einst und unterstreicht noch einmal seine Ansicht, dass türkische Familien heute auf Grund der „einfacheren Lebensumstände“ mindestens drei Kinder haben sollten.

Die Technologiekonferenz, die vom 6. bis 8. April in Istanbul stattfand, wurde vom Bildungsministerium, der Marmara Universität, der so genannten Kült Vereinigung, einer Vereinigung für Kultur, Gesellschaft und Familie, sowie der Gemeinde Ümraniye organisiert.

Erdogan: Wandel in „gesunde Bahnen“ lenken

Ziel der Zusammenkunft war es, die Teilnehmer für die Themen Abhängikeit von Technologien, derzeitige Lösungen und vorbeugende Maßnahmen zu sensibilisieren und natürlich auch darüber zu diskutieren (in Schweden gibt es mittlerweile sogar eine Religion rund um das Filesharing – mehr hier). „Wir haben eine Verantwortung hier zu kontrollieren, den Wandel zu gestalten und ihn in gesunde Bahnen zu lenken“, so die Auffassung des Premiers (für den islamischen Gelehrten Fethullah Gülen ist der Islam durchaus mit der Wissenschaft vereinbar – mehr hier).

Doch bei allen technischen Innovationen, die nicht nur den türkischen Hausfrauen das Leben erleichtert haben, gibt es einen Punkt, der dabei niemals übersehen werden dürfe. Seiner Ansicht nach sollten immer noch die Menschen über die Technologien herrschen und es tunlichst verhindern, dass diese sich über den Menschen stelle und über ihn herrsche (die Aktivierung von verschiedenen Internetfilter für türkische Privathaushalte hatte in der Vergangenheit schon für Proteste gesorgt – mehr dazu hier und hier).

Mehr zum Thema:

Vorstoß in der Telemedizin: Türkisches System will 22 Millionen Patienten erreichen
Vorsprung gegenüber EU ausbauen: Türkische Regierung setzt voll auf digitale Technologien!
Internet-Zeitalter: Türkei ist den westlichen Ländern um Jahre voraus

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.