Blackburn Rovers beobachtet Ismail Köybaşı

Der junge Beşiktaş-Verteidiger und türkischer Nationalspieler Ismail Köybaşı soll unter der Beobachtung von Blackburn Rovers sein. Der Premier League-Klub soll den Abwehrspieler schon länger im Visier haben.

Der englische Premier League-Club Blackburn Rovers soll den 22-Jährigen bereits seit über sechs Monaten beobachten und sich regelmäßig Videos von Auswärtsspielen angeschaut haben. Beim Premier League-Club spielen auf der Köybasi-Position die Spieler Martin Olsson und Myles Anderson. Der Linksverteidiger hat bei Beşiktaş einen Vertrag bis Juni 2013 und sein Marktwert steht aktuell bei geschätzten sechs Millionen Euro. In dieser Saison lief Köybaşı 36 Mal für Beşiktaş auf und lieferte stets konstante Leistungen ab.

Köybaşı gab 2011 sein Debüt in der Nationalmannschaft

Blackburn soll Köybaşı auch im „SuperFinale“ (Meisterschaftsrunde in der SüperLig) beobachten, denn hier müssen die Kicker vom Bosporus gleich sechs Derbys spielen. Ein eventueller Transfer zum englischen Klub wäre vorstellbar und realistisch (aktuellen Meldungen zufolge, ist der FC Málaga an Nuri Şahin interessiert – mehr hier), denn die Schwarzen Adler könnten jeden Cent aus Spielerverkäufen gebrauchen. Der Linksfuß debütierte in der türkischen Nationalmannschaft im November 2011 bei Guus Hididnk und ist auch beim aktuellen Nationaltrainer Abdullah Avcı (er überraschte mit einem Nationalteam ohne Emre und Volkan – mehr hier) ein gefragter Mann.

Der 177 cm mittelgroße Flügelspieler gilt als sehr schnell und hat einen offensiven Zug zum Tor. Seine Schwächen liegen allerdings in der Ballkontrolle, während er über einen gute Schusstechnik verfügt.

Mehr zum Thema:

Türkische Sportwelt trauert um Erdoğan Arıca: Kampf gegen den Krebs verloren
Wird Gündoğan nun endlich der erhoffte Şahin-Nachfolger?
EM 2020: UEFA-Präsident Platini will für die Türkei stimmen


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.