Meisterlich: Gündoğan und Co. besiegen die Bayern

Borussia Dortmund hat am 30. Spieltag die Bayern mit 1:0 besiegt. Ilkay Gündoğan spielte bis in die 75. Minute und lieferte eine durchschnittliche und akzeptable Leistung ab.

Der deutsche Meister stand schon recht früh dicht vor dem 1:0 (6.). Gündoğan spielte auf Kagawa, der auf Großkreutz querlegte. Doch der Flügelstürmer scheiterte an Neuer. Mitte der ersten Hälfte kam der FC Bayern München mit Kroos zu einer guten Chance. Durch einen Gündoğan-Fehler kam der Bayern-Star zum Schuss, doch der Ball fand nur knapp den Weg ins Tor nicht. Dortmund drückte und spielte weiter mit einem enorm offensiven Zug zum gegenerischen Tor. Erst wurde Blaszczykowskis Schuss (33.) von Manuel Neuer pariert, minutenspäter prallte der Kopfball von Lewandowskis vom Pfosten zurück. Die Bayern überwunden die offensive Phase dank dem Pausenpfiff. Beide Teams gingen mit einem 0:0 in die Pause (İlkay Gündoğan un Dortmund konnten Köln hingegen „zerlegen“ – mehr hier).

Dortmund geht verdient in Führung – Robben patzt gegen Weidenfeller!

Lewandowski erlöste die Borussen erst in der 77. Minute, nachdem der Schuss von Kevin Großkreutz unhaltbar für Neuer abfälschte (in Belgien hat einer seiner Kollegen mit rassistischen Äußerungen zu kämpfen – mehr hier). Drei Minuten zuvor wechselte Klopp für Gündoğan den kroatischen Nationalspieler Persic ein, für Kawaga kam Moritz Leitner. Die Dramatik nahm in Dortmund seinen weiteren Lauf: In der 86. Minute durften die Bayern an den Punkt. Robben wurde von Weidenfeller auf den Boden geholt und hatte die große Chance auf das 1:1. Doch der BVB-Kicker hielt den schwachen Schuss des Niederländers. Die Bayern verloren mit dem vergegeben Elfmeter in Dortmund nicht unverdient, denn Dortmund hatte offensiv mehr Akzente gesetzt und heimstark gespielt. Der Punktabstand beträgt nun sechs Punkte und bis zum Abfeiern sind vier Bundesligaspiele zu meistern.

Mehr zum Thema:

Türkische Sportwelt trauert um Erdoğan Arıca: Kampf gegen den Krebs verloren
Blackburn Rovers beobachtet Ismail Köybaşı
Wird Gündoğan nun endlich der erhoffte Şahin-Nachfolger?

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.