Justin Bieber: Seine Beliebers haben ihn gerettet

Dass Justin Bieber zu seiner Fan-Gemeinde ein besonders enges Verhältnis pflegt, das ist selbst für Außenstehende nichts Neues. Ständig steht er über diverse Soziale Netzwerke mit seinen "Beliebers" in Kontakt. Jetzt hat er eine Liebeserklärug an sie verfasst.

Über Twitter ließ Justin Bieber am 11. April seine rund 18 Millionen Follower wissen, dass er ohne sie nicht sein könnte. So schreibt er: „Unterstützt Euch gegenseitig… in der Familie gibt es Höhen und Tiefen… doch wir geben uns nie auf. an dunklen Tagen richten wir uns gegenseitig wieder auf.“ Es habe Tage gegeben, an denen er ziemlich geknickt gewesen sei. Es habe Nächte gegeben, in denen er massiv an sich zweifelte. Doch sie seien es gewesen, die verhindert hätten, dass sein Herz, im übertragenen Sinne, zerbrochen wäre.

Es ist nicht das erste Mal, dass Justin Bieber seinen Fans so voller Dankbarkeit begegnet (sie durften auch das Cover seines dritten Studioalbums gestalten – mehr hier) und auch für seine Freunde aus der Zeit vor seinem kometenhaften Aufstieg hat der 18-Jährige, ganz im Gegensatz zu manch anderen Berühmtheiten, nach wie vor ein offenes Ohr (ein Kindheitsfreund bekommt da schon mal einen teuren Mustang zu Weihnachten – mehr hier).

Dicke Kumpels: Justin Bieber, Ryan Butler und Chaz Somers

In einem Interview mit dem „Seventeen Magazine“ erklärt der Sänger, dass er sehr wählerisch sei, wenn es darum ginge, mit wem er befreundet sei. „Ich lasse nicht jeden dicht an mich heran.“ Er sei viel lieber mit seinen alten Kumpels Ryan und Chaz unterwegs und sei glücklich mit den Freunden, die er habe. Mit Ryan Butler und Chaz Somers verbindet ihn bereits seit Kindheitstagen ein inniges Band. Nach wie vor halten die Drei engen Kontakt und Justin muss nicht zweimal überlegen, wenn er diese beiden auch an seinem Geld teilhaben lassen will.

Selbstredend gehören auch echte Promis zu seinen Freunden, wie etwa Usher, Lil Wayne, Drake oder gar Kim Kardashian – und es könnten noch viel mehr sein. Justin jedoch ist trotz des riesigen Rummels um seine Person auf dem Boden geblieben. Und genau dafür lieben ihn auch seine Beliebers.

Mehr zum Thema:

Justin Bieber: Neues Album „Believe“ soll Fans nicht verwirren
Vorbild Ashton Kutcher: Jetzt will auch Justin Bieber zu den Sternen
Justin Bieber: „One Direction“ können ihm keine Fans stehlen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.