Istanbul: Die Stadt der Milliardäre

Istanbul gehört zu den Lieblingswohnorten der Milliardäre. Das weiß die breite Öffentlichkeit spätestens durch die im März veröffentlichte Forbes-Liste. Ganze 30 Milliardäre leben in der Weltmetropole. Damit ist Istanbul weltweit an fünfter Stelle.

Hier am Bosporus haben die Milliardäre ein Durchschnittsvermögen von 1,62 Milliarden Dollar. Das Vermögen der Stadt liegt sogar bei 48,7 Milliarden Dollar. Hier sind die reichsten der Reichen unter Gleichgesinnten.

Der reichste Türke in Istanbul ist mit drei Milliarden Hüsnü Özyegin (er rutschte von Platz zwei nach oben und löste damit Mehmet Emin Karamehmet, Gründungspartner des größten türkischen Mobilfunkanbieters Turkcell, ab – mehr hier). Der 67-Jährige liegt weltweit an 377. Stelle. Sicherlich ist er auch schon seinem „Vorgänger“ auf Platz 1, Mehmet Karamehmet, der ein Vermögen von 2,9 Millairden sein Eigen nennt,  in Istanbul über den Weg gelaufen.

Begehrteste Jungesellin in Istanbul: Filiz Sahenk

Auch der Unternehmer Murat Ülker, dessen Ülker-Lebensmittel und Getränke die Nr. 1 in der Türkei sind, lebt mit 2,8 Milliarden Dollar am Bosporus. Die reichste Türkin in Istanbul ist mit 2,6 Milliarden Dollar übrigens die 83-jährige Semahat Sevim Arsel (insgesamt gibt es in der Türkei neuerdings 35 Milliardäre – mehr hier). Die begehrteste Jungesellin in Istanbul ist wahrscheinlich Filiz Sahenk. Die 45-Jährige hat ein Vermögen von 2,3 Millarden Dollar.

Andernorts ist die Dichte des Reichtums allerdings weitaus ausgeprägter. Die meisten Milliardäre weltweit leben in der russischen Mega-Metropole Moskau. Dort tummeln sich ganze 78 Superreiche. Gefolgt von New York, London und Hong Kong.

Mehr zum Thema:

James Bond-Dreh in Istanbul: Die halbe Stadt wird gesperrt!
Doğan TV Chefin: Sozialer Status und Gleichberechtigung gehen Hand in Hand
Weltweites Google Art Project: Jetzt ist das zweite türkische Museum mit dabei

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.