Türkisch Van: Süße Samtpfoten künftig 24 Stunden im Internet zu sehen

Anmutig blickt die Türkisch Van ihrem Besitzer mit ihren zumeist blauen Augen entgegen. Die anmutige Katzenrasse aus dem Osten der Türkei ist ein echtes Liebhabertier - mit absolutem Seltenheitswert. Die Yüzüncu-Yil-Universität in Van betreibt seit Jahren ein Forschungszentrum, um die Samtpfote vor dem Aussterben zu bewahren. Wie es in ihrem Katzenhaus zugeht, das kann künftig live im Internet verfolgt werden.

Die Türkisch Van, die auch als Schwimmkatze, Türkische Katze oder Vankatze bekannt ist, soll dem Rest der Welt künftig via Live-Online-Übertragung vorgestellt werden. Hierfür wurden zwölf Kameras im Katzenhaus der Universitäts-Einrichtung installiert, in der im Augenblick 110 dieser besonders intelligenten und lernfähigen Tiere ein Zuhause gefunden haben.

Live-Schaltung ins Katzenhaus soll in Kürze erfolgen

Wie Professor Mehmet Karaca, stellvertretender Direktor des Forschungs- und Aufzuchtszentrums in Van, gegenüber der Nachrichtenagentur Anatolia mitteilt, soll das Projekt nun binnen eines Monats umgesetzt werden. „Das war ein Traumprojekt für uns“, beschreibt Karaca die freudige Aufregung innerhalb der Universität. Das Ziel sei es, den Menschen auf diese Weise die Beobachtung dieser seltenen Katzenrasse zu ermöglichen ohne, dass man dafür nach Van reisen müsse. Die Vorbereitungsarbeiten seien mittlerweile durchgeführt. In den nächsten Tagen soll dann das erste Angebot kommen. „Wir werden zunächst mit zwei Kameras starten. Dann werden wir zwölf Kameras in verschiedenen Winkeln des Katzenhauses positionieren, um so die natürliche Umgebung der Katzen zu zeigen.“ Hautnah, so fährt er fort, können die Beobachter auf der ganzen Welt 24 Stunden am Tag etwa die Bindung von Katzenmutter und Kindern erleben und so sehen, was seit 1997 in der eigens gegründeten Forschungs- und Aufzuchtstation geschieht. Im Augenblick, so verrät der Professor, seien etwa zehn Katzen schwanger, vier Katzen hätten bereits zwölf Kitten zur Welt gebracht.

Gott sei Dank, so informiert Karaca, sei das Katzenhaus während des verheerenden Erdbebens im vergangenen Jahr nicht in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Nachbeben hätten bei den Tieren jedoch für einige Unruhe gesorgt. Die Vereinigung der Tierliebhaber hätte während dieser Zeit zudem 1,5 Tonnen Futter und Spielzeug geschickt, so dass sie die Ausnahmesituation gut überstanden hätten. Bereits damals gab es Pläne für einen so genannten „Showroom“, indem die Katzen und die Besucher zusammengeführt werden könnten. Die Naturkatastrophe macht dem Zentrum jedoch einen Strich durch die Rechnung. Jetzt wagt man einen neuen Anlauf. Noch in diesem Jahr soll hierfür der Grundstein gelegt werden.

Ausfuhr der Türkisch Van mit hoher Geldbuße belegt

Die Türkisch Van, die vor allem für ihre Gemütlichkeit, ihr seidiges Fell und ihre Vorliebe für Wasser bekannt sind, gehören zu den wichtigsten und bekanntesten Symbolen der Provinz Van. Diese Rasse liebt es umsorgt und geliebt zu werden und gibt es ihrem Besitzer auf dieselbe Weise zurück. Das anmutige Geschöpf ist in den letzten Jahren jedoch äußerst selten geworden und steht deshalb unter dem besonderen Schutz der Regierung und des Forschungszentrums von Van. Vor 20 Jahren lebten gerade einmal 92 weiße Van-Katzen in der gesamten Türkei. Anfänglich wurde das Ansinnen der Universität, die Katze vor dem Aussterben zu bewahren und die genetischen Ursachen für die verschiedenfarbigen Augen ergründen noch mit 140.000 Euro gefördert. Eine spätere Regierung hat diese Unterstützung allerdings gestrichen. In ausländischen Wohnzimmern wird sich eine Türkisch Van aus ihrem Ursprungsland übrigens kaum finden lassen. Ihre Ausfuhr aus der Türkei steht unter Strafe und kann mit bis zu 35.000 Euro geahndet werden.


CAN AKIN – VAN Yüzüncü Yıl Üniversitesi – KEDI EVI von MRCANAKIN

Mehr zum Thema:

Vorstoß in der Türkei: Erste Partei für Tierrechte gegründet
Le Pen: Keine muslimische Halal-Schlachtung in Frankreich!
Endlich in der Türkei! Baywatch-Star Pamela Anderson ist wieder an ihrem Lieblingsort

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.