Türkei: Deutscher Frachter wird nach Waffen für Syrien durchsucht

Im deutschen Frachter „Atlantic Cruiser“ werden iranische Waffenlieferung an Syrien vermutet. Türkische Behörden haben das Schiff gestoppt und nun an diesem Donnerstag mit der Durchsuchung, die mehrere Tage in Anspruch nehmen könnte, begonnen.

Nach Prüfung des Absender hätte man erfahren, dass es eine solche Organisation wirklich gäbe und die Warnung sehr ernst genommen. Nach Rücksprache habe sich die deutsche Regierung mit der türkischen auf eine Durchsuchung des Frachters geeinigt. Verdächtig war allerdings die Tatsache, dass der Frachter rund vier Stunden vom Radar verschwand und unentdeckt bleiben wollte, wie es schien. Funk betonte, dies sei aus Sicherheitsgründen geschehen und in diesen vier Stunden habe sich der Frachter nicht vom Fleck bewegt. Sogar mehrmals hatte der Frachter offenbar den Transponder ausgeschaltet, mit dem normalerweise ein Signal ausgesendet wird, mit der die Position eines Schiffes ausgemacht werden kann.

Mehr zum Thema:

Assad-Soldaten eröffnen Feuer an türkischer Grenze
Syrien: Massenflucht in die Türkei nach Angriff auf Zivilbevölkerung
Treffen der Freunde Syriens: Assad-Anhängern protestieren in Istanbul gegen Intervention

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.