Justin Bieber Imitator: Verhaftet wegen Online-Missbrauch

Zugegeben, besonders ähnlich sieht Lee Moir seinem Vorbild Justin Bieber nun wirklich nicht. Dennoch hielt es ihn nicht davon ab, das Internet in seinem Namen auf das Schändlichste zu benutzen.

Die Behörden in Kanada beschuldigen den Imitator von Justin Bieber ein erst zwölfjähriges Mädchen aus New Jersey im Rahmen eines Online-Chats bedroht und sexuell missbraucht zu haben.

Wie die zuständige Staatsanwältin von Essex County erklärt, habe sich der 34-jährige Lee Moir aus Toronto, Ontario, auf Facebook als der Popstar ausgegeben. Jetzt werfen ihm die Behörden vor, dass er dem kleinen Mädchen gedroht habe, dass seiner Familie etwas geschehen würde, wenn sie vor ihm keine sexuellen Handlungen durchführen würde.

Zwölfjähriges Opfer erkennt Fake noch während Video-Chat

Derzeit, so schreibt die „Huffington Post“ sei noch nicht klar, ob Moir auf seiner Facebook-Seite Fotos von Justin Bieber verwendet hat. Die Behörden gaben jedoch an, dass die Zwölfjährige bereits während des Video-Chats erkannt hätte, dass es sich hier nicht um Justin Bieber handle (erst Ende 2011 kursierte ein Facebook-Spam, der mit vermeintlichen Pornobildern des Teenieschwarms lockte – mehr hier).

Zu seiner Festnahme kam es, nachdem ein Undercover-Polizist sich online als 14-Jährige ausgab. Auch hier habe Moir versucht das vermeintliche Mädchen in ein sexuelles Gespräch zu verwickeln und habe nach einem Treffen gefragt. Darauf hin schnappte die Falle zu. Vor der kanadischen Justiz ist er nun wegen Verführung, Herstellung von Kinderpornographie und Erpressung angeklagt (auch Ashton Kutcher hat sich dem Kampf gegen Kinderpornographie verschrieben – mehr hier).

Mehr zum Thema:

Der Countdown läuft: Neues Justin Bieber Album „Believe“ erscheint am 19. Juni
Justin Bieber & Selena Gomez: Unsere Mütter haben uns zusammengebracht
Justin Bieber: Seine Beliebers haben ihn gerettet

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.