Große Ehre für Güler Sabancı: Bank ki Moon ernennt sie zum Vorstand-Mitglied des globalen Paktes der Vereinten Nationen

Die Vorstands-Vorsitzende der Sabanci Gruppe, Güler Sabancı, wurde von UNO-Generalsekretär Bank ki Moon zum Vorstand-Mitglied des globalen Paktes der Vereinten Nationen ernannt. Das beratende Gremium agiert auf höchster UN-Ebene und soll sich in über 130 Ländern um den Ausbau der Zusammenarbeit zwischen der Arbeitswelt und der Organisation bemühen.

Güler Sabancı ist Vorsitzende der Sabancı Holding, der zweitgrößten Industrie- und Finanzgruppe in der Türkei. (Foto: wikipedia)

Güler Sabancı ist Vorsitzende der Sabancı Holding, der zweitgrößten Industrie- und Finanzgruppe in der Türkei. (Foto: wikipedia)

Ban ki Moon hat insgesamt 14 neue Mitglieder in den Vorstand des so genannten “United Nations Global Compact” berufen. Das oberste Beratungsgremium der UN mit Unternehmensbeteiligung vernetzt, laut einer Erklärung des UN Global Compact, Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Arbeits-und Arbeitgeberorganisationen. Jetzt ist auch die mächtigste Frau der Türkei mit an Bord (die Unternehmerin sprach in einem Exklusiv-Interview mit DTN über Gleichberechtigung, Reformen und zum EU-Beitritt – mehr hier).

“Mit den Neu-Ernennungen steigt die Zahl der Mitglieder des Beirats auf insgesamt 31. Er repräsentiert damit alle Regionen der Welt und eine große Vielfalt an Wirtschaftssektoren.” Die Mitglieder, darunter neuerdings auch Dr. Kurt Bock, CEO der BASF SE, sind jeweils auf drei Jahre gewählt. “Mit der Erweiterung”, so heißt es weiter, “wird dem umfassenderen Mandat des Beirats Rechnung getragen – er berät den UN-Generalsekretär direkt bei der Umsetzung der UN-Business Partnership Initiative im Kontext von Rio+20. Mit Hilfe dieser Initiative soll ein breites Portfolio für Unternehmenskooperationen im gesamten UN-System erarbeitet werden.”

Globalisierung soll allen Menschen zugute kommen

Der United Nations Global Compact ist ein Pakt der Vereinten Nationen, der zwischen Unternehmen und der UNO geschlossen wurde, um die Globalisierung letztlich ökologischer zu gestalten. “Am 31. Januar 1999″, so informiert das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), “forderte der damalige Generalsekretär der Vereinten Nationen, Kofi Annan, während des Weltwirtschaftsforums in Davos die Wirtschaftsvertreter in aller Welt auf, sich gemeinsam für den Aufbau sozialer und ökologischer Eckpfeiler zur Abstützung der neuen globalen Wirtschaft zu engagieren und dafür Sorge zu tragen, dass die Globalisierung allen Menschen dieser Erde zugute kommt.”

Heute gehören ihm weltweit mehr als 5000 Unternehmen sowie Arbeitnehmer-, Menschenrechts-, Umwelt- und Entwicklungsorganisationen an. In Deutschland sind mehr als 120 Unternehmen, nebst Organisationen aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Politik beteiligt. “Der Global Compact”, so heißt es weiter, “versteht sich nicht als politisches Kontrollinstrument der globalisierten Märkte oder Siegel für die Qualität der CSR-Aktivitäten von Unternehmen. Stattdessen will der Pakt dort eine Lücke füllen, wo aufgeklärtes Eigeninteresse für freiwilliges Engagement besteht.”

Güler Sabancı gilt als die Powerfrau aus der Türkei

2010 wurde Güler Sabancı auf Rang drei der Financial Times Liste “2010 Women at the Top” gewählt, in der 50 ausgesuchte prominente Damen aus der ganzen Welt vertreten sind. Im Jahr darauf erhielt sie den Clinton Global Citizen Award (für viele ihrer Landsfrauen ist sie ein Vorbild – mehr hier).

Hier die Liste der 14 neuen Mitglieder.

Mehr zum Thema:

Güler Sabancı: Nachbarn sollten von Türkei lernen!
Warum die Türkei eine Insel der Stabilität ist
Mächtigste Frau der Türkei: “Europa hat den EU-Beitritt auf Eis gelegt”

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.