„Blick auf Konstantinopel“: Aivazovsky Gemälde erzielt Rekordpreis bei Sotheby’s

Es ist eine Idylle aus längst vergangener Zeit: Jetzt hat die historische Darstellung des russischen Malers Iwan Aivazovsky einen Rekordpreis im Londonder Auktionshaus von Sotheby's erzielt. Sein Ölgemälde "Blick auf Konstantinopel" wechselte für 5.2 Millionen Dollar, rund 9.2 Millionen Lira, den Besitzer.

Das Gemälde aus dem 19. Jahrhundert gehörte zu einer Reihe von insgesamt 33 Exponaten, die am vergangenen Dienstag zur Disposition standen. Es war die zweite von insgesamt vier Auktionen, die das Haus unter das Motto “Von klassisch bis zeitgenössisch” stellt (schon im März kündigte das Auktionshaus seine türkisch-islamische Woche an – mehr hier).

Höhepunkt: Aivazovskys Panoramaaussicht auf Istanbul

„Blick auf Konstantinopel“, das Aivazovsky bereits im Jahr 1856 malte, ging dabei für fast das Doppelte seines angesetzten Schätzwertes, der zwischen 1,2 und 1,8 Millionen Pfund lag, über den Tresen. Aivazovskys Panoramaaussicht auf Istanbul und den Bosporus war der Höhepunkt der Auktion, die sich in Gänze auf Stücke aus der Türkei, dem Nahen Osten und Afrika von Künstlern aus ganz Europa, Russland und Amerika sowie aus der Türkei konzentrierte.

Das Gemälde „Der Gelehrte“ von Osman Hamdi Bey von 1878, das zwischen drei und fünf Millionen Pfund geschätzt wurde, fand allerdings keinen neuen Besitzer. Insgesamt konnten 23 der 33 angebotenen Stücke verkauft und so ein Umsatz von 5,586,000 Pfund erzielt werden.

Am Donnerstag geht es um zeitgenössische türkische Kunst

Die türkisch-islamische Woche “Von klassisch bis zeitgenössisch” bei Sotheby’s London dauert noch bis zum kommenden Dienstag. Kunst der islamischen Welt wird hier mit Bildern aus dem Orient und zeitgenössischer türkischer Kunst zusammengeführt. Daneben steht auch eine ganze Einzelsammlung osmanischer Kunst unter dem Titel “ An Eye for Opulence: Art of the Ottoman Empire“ zur Disposition. An diesem Donnerstag dreht sich in London alles um die zeitgenössische türkische Kunst, darunter auch Arbeiten von Mübin Orhon, Fahrelnissa Zeid, Burhan Doğançay, Canan Tolon, Azade Köker, Erinç Seymen und Taner Ceylan. Glanzstück der Themenwoche ist ein Werk des türkischen Künstlers Nejad Melih Devrim. Seine Arbeit “Abstract Composition” Öl auf Leinwand aus dem Jahr 1952 wird auf 250,000 bis 350,000 Pfund geschätzt.

Mehr zum Thema:

Höhepunkt Nejad Melih Devrim: Sotheby’s London feiert türkische Woche
Sotheby’s: Istanbuls Immobilienmarkt kann es mit London und Paris aufnehmen
Istanbul: Ausländische Käufer beleben den Immobilienmarkt

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.