Verklagt: Hat Elton John bei „Nikita“ geklaut?

Er gilt als einer seiner bekanntesten und auch schönsten Songs: "Nikita" aus Elton Johns Album "Ice on Fire" (1985) hat Millionen bewegt. Doch ein selbsternannter "preisgekrönter" Fotojournalist und Songwriter will ihm diesen Ruhm nun streitig machen.

Guy Hobbs behauptet, das berichtet derzeit „tmz.com“, dass Elton John den Text zu „Nikita“ von ihm geklaut hätte. Er hat nun Klage beim Bundesgericht in Illinois eingereicht. Darin behauptet der Mann, er habe damals, im Jahr 1982, nach einer Affäre mit einer Kellnerin auf einem russischen Kreuzfahrtschiff, einen Song mit dem Titel „Natasha“ geschrieben. Drei Jahre später, so sein Vorwurf, hätte Elton John ihm seine Idee einfach geklaut.

Laut Anklage hat Guy Hobbs seinen Song urheberrechtlich schützen lassen und den Text an mehrere Verlage gesandt – darunter auch „Big Pig“, die auch alle Titel von Elton John veröffentlichen. Doch Hobbs, so heißt es, hätte nie wieder von ihnen gehört (ähnlich soll es auch einem Autor mit James Camerons „Avatar“ ergangen sein – mehr hier).

Klage wegen Urheberrechtsverletzung – 30 Jahre zu spät

1985 dann der Schock, Elton John veröffentlichte „Nikita“. Die Zeilen, so behauptet Hobbs hätten „signifikante Ähnlichkeiten“ mit seinem Song „Natasha“. Und das, obwohl es bei „Nikita“ um eine deutsche Grenzsoldatin geht. Genau festlegen, welche Passagen Elton John genau gestohlen haben will, möchte sich der Kläger übrigens nicht. Auch die Summe, die er nun fast 30 Jahre nach Erscheinen von Elton John wegen Urheberrechtsverletzung möchte, lässt er offen.

Doch warum hat er überhaupt so lange damit gewartet? Auch diese Argumentation Hobbs‘ klingt hanebüchen: Er lebe bereits seit 1984 in Afrika. Nachrichten würden sich dort eben langsamer verbreiten.

Mehr zum Thema:

Aufwachsen unter Schwulen: Elton John sorgt sich um Söhnchen Zachary
Biographie: Elton John will von Justin Timberlake gespielt werden
Vorsicht Elton John: David Furnish ist verschwenderisch!

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.