Memet Kilic ermuntert zur politischen Teilhabe

Am vorletzten Freitag, den 20. April war MDB Memet Kilic in der alten Feuerwehrwache in Lörrach zu Gast. Unter dem Motto "Sprich mit MdB Memet KILIC über mehr politische Beteiligung" lud der Lörracher Kreisverband der Bündnis90/Die Grünen den türkischstämmigen Juristen zum Austausch ein.

Auch wenn Ausländer von jenseits der EU-Außengrenzen nicht einmal die Möglichkeit zur Teilnahme an Kommunalwahlen haben, ermunterte Memet Kilic die zahlreich erschienenen Teilnehmer aus dem türkischen Kulturkreis sich dennoch für ihre Interessen öffentlich einzusetzen.

Hierbei konnte er auch eindrucksvoll anhand seiner eigenen Biographie zeigen, wie man trotz fehlender institutioneller Legitimation eine politische Teilhabe verwirklichen kann. Als kommunaler Ausländerbeirat ist zwar eine direkte Einflussnahme auf die Verwaltung nur eingeschränkt gegeben, über eine gute Öffentlichkeitsarbeit lassen sich Themen jedoch exponiert platzieren um so an der politischen Willensbildung mitzuwirken (die als Horror abgetane Islamstudie entpuppte sich als differenzierter Bericht – mehr hier).

„Das ist kein 100-Meterlauf, sondern eher ein Marathon“

Kilic ermutigte zur Übernahme von politischer Verantwortung in Kommunalparlamenten, wies aber gleichzeitig auf einen notwendigen langen Atem hin (auch die Regelungen für die doppelte Staatsbürgerschaft wurden liberalisiert – mehr hier): „Das ist kein 100-Meterlauf, sondern eher ein Marathon“. Mit Witz, Selbstironie und Sachkompetenz hat Mehmet Kilic es verstanden die Besucher zu gewinnen. Vedat Acikel und Kurt Merz, die die Veranstaltung initiiert und vorbereitet hatten zeigten sich mit dem Verlauf zufrieden und planen weitere Veranstaltungen zu diesem Thema.

Mehr zum Thema:

Grünen-Politiker Memet Kılıç: NPD-Verbot wird Anhängerzahl steigern
Lamya Kaddor: „Deutschland kann es sich nicht leisten, auf muslimische Fachkräfte zu verzichten“
Bilkay Öney: „Integration heißt, sich selbst zu retten“


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.