Alyson Hannigan: „Meine Mutter riet mir, mit der Hochzeit zu warten“

"Gut Ding will Weile haben" - diese Goethe'sche Weisheit hat sich ihren Weg offenbar bis nach Hollywood gebahnt. Denn wie "American Pie"-Star Alyson Hannigan jetzt verriet, habe sie sich mit ihrer Hochzeit vor fast zehn Jahren viel Zeit gelassen. Grund war der Rat ihrer Mutter.

Bereits seit Oktober 2003 ist Alyson Hannigan, die derzeit im „American Pie: Das Klassentreffen“ zu sehen ist, mit ihrem Ehemann Alexis Denisof verheiratet. Kennen gelernt hatten sich die beiden einst am Set zu „Buffy, die Vampirjägerin“. Doch es habe ganze vier Jahre gedauert, bis sie schließlich vor den Traualtar getreten war. Alyson wurde nach der Scheidung ihrer Eltern allein von Mutter Emilie Posner aufgezogen. Schon früh riet diese ihrer Tochter nicht mit der gleichen Hast zu heiraten, wie sie es einst getan hätte.

In einem Interview mit dem britischem Boulevardblatt „Sun“ erklärte die 38-jährige Schauspielerin, die gerade erneut schwanger ist: „Meine Mutter Emilie hat mich immer gelehrt scharf über eine Ehe nachzudenken. Ihre eigene, die mit meinem Vater, endete als ich erst zwei Jahre alt war. Also sagte sie mir: ‚Lass dir Zeit!‘.“

Alex und Alyson: Zunächst nur gute Freunde

„Ich traf Alex als er Wesley Wyndam-Pryce in Buffy spielte und es war Liebe auf den ersten Blick!“, erinnert sich die Schauspielerin an ihre erste Begegnung. Von da an habe sie versucht sein Herz zu gewinnen. Doch wie sich herausstellte sei das gar nicht so einfach gewesen. Denn Alex wollte partout mit niemanden ausgehen, mit dem er auch arbeite. Die Folge: Beide wurden zunächst gute Freunde. Bis zu jenem Tag, als Alysons damalige Beziehung endete – mit diesem Zeitpunkt änderte sich die Situation schlagartig. „Alex und ich fingen an, uns wirklich umeinander zu kümmern.“

Das war 1997. Zwei Jahre später seien sie dann ein Paar gewesen. „Ich habe den Rat meiner Mutter befolgt und intensiv über die ganze Sache nachgedacht – und habe nicht geheiratet bevor ich fast 30 war“, erinnert sich Alyson heute. Und das, obwohl Alyson und Alex – die bereits eine dreijährige Tochter namens Satyana haben und im kommenden Juni ein weiteres Baby erwarten – noch nie ein Problem damit hatten mit einem Schauspielkollegen liiert zu sein. Heute leben die beiden ein ganz normales Leben und haben umso mehr Verständnis für das, was der andere beruflich tut (Kollege Chris Klein kam mit dem schnellen Erfolg damals nicht zurecht – mehr hier).

Die Ehe mit einem Schauspieler-Kollegen hat viele Vorteile

Alyson, die nun wieder an der Seite von Jason Biggs (vor allem ihn hat die Rolle bei American Pie sehr geprägt – mehr hier), Mena Suvari und Sean William Scott im Kino zu sehen ist, erklärt: „Es gibt eine große Diskussion darüber, ob Schauspielerinnen und Schauspieler zusammen sein sollten. Wenn sie sehr bekannt sind, dann laufen sie Gefahr von Fotografen auf der ganzen Welt verfolgt zu werden. Mit Alex und mir ist das anders. Abseits unserer Arbeit sind wir sehr bescheiden. Ich mag es zu einem Schauspieler-Ehemann nach Hause zu kommen. Er versteht, wovon ich spreche und unterstützt mich immer.“

Mehr zum Thema:

Jason Biggs: „American Pie“ hat mich definiert!
„America Pie“ Star Chris Klein: „Der Alkohol hätte mich fast umgebracht“
“American Pie: Reunion”: Das sind die ersten Bilder!


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.