U17-EM: Nuri Şahin stolz auf seine Vergangenheit

Ab Freitag rollt die Kugel in der U17-Europameisterschaft wieder. Nuri Şahin gewann mit der türkischen U17-Talentmannschaft 2005 den Titel und merkte in einem Interview bei der UEFA an, dass einem nichts Besseres passieren kann. Die U17-Europmeisterschaft ist einer der wichtigsten Stationen für angehende Fußball-Stars.

Ab Freitag rollt die Kugel in der U17-Europameisterschaft wieder. Nuri Şahin gewann mit der türkischen U17-Talentmannschaft 2005 den Titel und merkte in einem Interview bei der UEFA an, dass einem nichts Besseres passieren kann. Die U17-Europmeisterschaft ist einer der wichtigsten Stationen für angehende Fußball-Stars (diesmal gibt es allerdings keine Spieler türkischer Herkunft – mehr hier).

Vor sieben Jahren gewann Nuri Şahin den U17-Titel und erhielt die Auszeichnung als „Goldener Spieler“. Der türkische Nationalspieler erinnert sich gerne an die erfolgreiche Jugendzeit. Şahin war 2005 einer der wichtigen Spieler, die es der Türkei ermöglichten, den großen Euro-Coup zu landen. Er selbst glaubte damals bewiesen zu haben, dass er das Zeug zu einem großartigem Spieler habe. Außerdem freue ihn heute umso mehr, dass er damals gegen Namen wie Fabregas oder Rooney spielen durfte. In der aktuellen Spielrunde ist die Türkei allerdings nicht mit von der Partie, Deutschland hat hingegen sehr gute Chancen den Titel klarzumachen.

Die U17-EM ist für viele Nachwuchstalente die erste Chance international Erfahrungen zu sammeln. Dieses Turnier hat immer wieder großartige Schlüsselspieler hervorgebracht. Mittlerweile „spielt“ Nuri Şahin bei Real Madrid und freut sich auf den ersten Meisterschaftstitel nach seiner stolzen Ära bei Borussia Dortmund. Der türkische Mittefeldstar wird wahrscheinlich bei den Königlichen bleiben und sich in der neuen Saison zurück in den Kader kämpfen.

Mehr zum Thema:

3:0 gegen Sevilla: Real Madrid steht vor der Meisterschaft
Europa League: Arda Turan und Atletico la Finalista
Champions League: Bayern München steht im Finale

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.