Vergiftete Milch? 300 türkische Schüler ins Krankenhaus eingeliefert

War es vergiftete Milch? Rund 300 Schüler wurden an diesem Mittwoch in der gesamten Türkei in Krankenhäuser eingeliefert. Ebenfalls an diesem Mittwoch hat die Regierung damit begonnen kostenlos Milch an den Schulen zu verteilen.

Während die Spekulationen auf Hochtouren laufen, dementiert Bildungsminister Ömer Dinçer jedwede Gerüchte, wonach die ausgegebene Milch vergiftet sein könnte. Und das, so berichten türkische Medien, obwohl die Anzahl der Schüler, die in ein Krankenhaus gebracht werden mussten, um Laufe des Tages weiter anstieg. Dinçer jedoch ist sicher: Keiner der Schüler musste sich wegen vergifteter Milch behandeln lassen (Vor einem Jahr waren Spuren von Antibiotika in Milch nachgewiesen worden – mehr hier).

Gouverneure haben unterschiedliche Haltung

Besonders schlimm war es in der südöstlichen Provinz Diyarbakır: Insgesamt 110 Schüler von vier verschiedenen Schulen wurden ins Krankenhaus gebracht, nachdem unter ihnen Erbrechen und Bauchschmerzen ausgebrochen waren. Einige von ihnen wurden sogar mit dem Notarzt eingeliefert. Gouverneur Mustafa Toprak ist ebenfalls der Ansicht, dass hier keine Vergiftung im Spiel ist. Die Krankheitsfälle, so steht für ihn fest, hätten nichts mit der kostenlosen Verteilungsaktion zu tun. Ganz im Gegenteil: Der Vorfall werde die Regierung nicht davon abhalten das Milch-Projekt fortzuführen. Allein an 230.000 Kinder in Diyarbakır, so fügt er hinzu, sei Milch ausgegeben worden (Die Türkei möchte nach dem Vorbild der EU die Nahrungsmittelsicherheit stärker überwachen, mehr hier).

Doch auch einige Schüler der Yusuf Hoca Grundschule in Edirne mussten ins Krankenhaus gebracht werden, nachdem sie von der Milch getrunken hatten. Anders als sein Kollege Toprak ist für Governeur Gökhan Sözer die Sache noch nicht klar. Er kündigte an, die Sache untersuchen zu lassen. Darüber hinaus wurden rund 150 Schülerinnen und Schüler ins Sivas Cumhuriyet Universitäts Forschung- und Ausbildung-Krankenhaus und ins staatliche Krankenhaus von Sivas gebracht, um sich dort gegen Vergiftungssymptome behandeln zu lassen. Im Zuge dieser Entwicklung entschied sich das Gouverneursbüro von Sivas die Milchverteilung vorerst zu verschieben.

Erdoğan: Gesunde Ernährung wichtig für körperliche und geistige Gesundheit

Erst im vergangenen Monat hatte Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan angekündigt, dass rund sieben Millionen türkische Schulkinder an den öffentlichen Schulen jeden Tag kostenlos Milch in haltbaren Tetrapacks erhalten sollten. „Wir implementieren ein neues Programm, um so etwas für die gesunde Ernährung für Schüler vom Kindergarten bis zur fünften Klasse zu leisten.“ Diese so stellte der Premier heraus, sei von nachhaltiger Bedeutung, um so die volle geistige und körperliche Leistungsfähigkeit der Kinder zu erreichen. Pilotprojekte seien bereits durchgeführt worden.

Mehr zum Thema:

Lebensmittel-Imitate: Türkische Verbraucher müssen bewusster einkaufen
Türkische Küche: Beliebt von Amerika bis China!
Belastetes Obst und Gemüse: Türkischer Landwirtschaftsminister weist Greenpeace Vorwürfe zurück

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.