Scheidungskrieg: Kim Kardashian und Kris Humphries können sich nicht einigen

Kris Humphries will eine Annullierung seiner Ehe mit Kim Kardashian erreichen. Er besteht noch immer darauf, dass die Beziehung nur ein Fake war und Kim alle an der Nase herumgeführt habe. Das muss er nun erst vor Gericht beweisen, andernfalls bleibt er auf den Kosten sitzen.

Für Kim Kardashian war schon kurze Zeit nach ihrer Hochzeit mit Basketballstar Kris Humphries klar: Sie will nichts mehr mit ihrem einstigen Traummann zu tun haben. Schnell reichte sie die Scheidung ein. Für Kris Humphries ist die Sache jedoch überhaupt nicht so einfach. Zum einen kam für ihn eine Scheidung aufgrund seines Glaubens überhaupt nicht in Frage. Zum anderen ist er sich sicher: Kim Kardashian hat ihn aufs Kreuz gelegt.

Vor Gericht gilt es nun, das zu beweisen. Bis zum Prozesstermin am 15. August haben die Anwälte des noch Ehepaars Zeit, sich zu einigen. Das wird allerdings schwer, denn Kris will immer noch eine Annulierung der Ehe erreichen. Kims Anwältin erklärte, dass Kris derzeit noch die Chance habe die Kosten der Scheidung aufzuteilen, wenn es allerdings wirklich in einer Scheidung vor Gericht endet und Kim den Fall gewinne, werde er alle Kosten übernehmen müssen.

Mehr zum Thema:

Ich werde Eure Bürgermeisterin: Glamour-Girl Kim Kardashian will in die Politik
Beauty-Firma klagt gegen Kim Kardashian: Star beruft sich auf armenische Wurzeln
Kinderlosigkeit und Party-Nächte: Krise bei Khloe Kardashian & Lamar Odom

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.