Erdoğan zu syrischen Flüchtlingen: „Euer Leid ist unser Leid“

Während die Lage zwischen Syrien und der Türkei aufgrund der Gefechte an der Grenze weiterhin angespannt ist, besuchte Erdoğan ein Flüchtlingslager und versicherte dem syrischen Volk, dass die Türkei bis zuletzt an seiner Seite stehen werde. Ob militärische Schritte geplant sind, bleibt offen.

Bei einem Besuch im syrischen Flüchtlingslager in der türkischen Provinz Kilis am Sonntag erklärte Ministerpräsident Erdoğan, die Grenzen würden weiterhin für Syrer auf der Flucht vor dem Assad-Regime offen bleiben. Derzeit befinden sich mehr als 23.000 Flüchtlinge in der Türkei (vor kurzem kam es zu einer Massenflucht – mehr hier).

„Euer Sieg ist nah. Verliert nicht die Hoffnung. Wir werden immer bei euch sein. Ich glaube auch daran, dass Gott mit euch ist“, so Erdoğan. Die Türkei werde weiterhin tun, was in ihrer Macht stehe, um den Syrern beizustehen. „Euer Leid ist unser Leid“, sagte er. Er sei sich sicher, dass der Sturz Assads nicht mehr lange auf sich warten lasse. Was die weiteren Schritte der Türkei seien, erklärte er allerdings nicht. Erst kürzlich drohten die Spannungen zwischen den früheren Verbündeten Syrien und der Türkei zu eskalieren, als Kugeln syrischer Soldaten Menschen auf türkischem Boden trafen (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Drohung mit NATO-Artikel 5: Syrien fühlt sich von der Türkei provoziert
Happy End in Freiheit: Syrische Flüchtlinge heiraten türkische Brüder
Massenflucht in die Türkei: Mehr als 1000 Syrier in 24 Stunden

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.