Türkei: Jetzt können auch Ausländer auf dem Immobilien-Markt zuschlagen

Ein neues Gesetz soll schon bald den Gründstückserwerb für Ausländer in der Türkei erleichtern. Der Immobiliensektor rechnet im Zuge dessen mit einem Anstieg von rund 20 Milliarden Dollar. Doch auch Kriminelle sehen ihre Chance und gründen Scheinfirmen.

Das türkische Parlament verabschiedete in der vergangenen Woche einen Gesetzesentwurf, der es Ausländern in Zukunft leichter machen soll, Immobilien in der Türkei zu erwerben. Bisher durften Ausländer zwar Grundstücke erwerben, diese waren aber auf 2,5 Hektar begrenzt. In kürzester Zeit soll das Gesetz in Kraft treten.

Mit dem neuen Gesetz wird diese Begrenzung auf 30 Hektar erhöht und auch dabei soll es nicht bleiben. In Zukunft könnte die Grunstücksgröße für Ausländer auf 60 Hektar erweitert werden. Vor allem wirtschaftlich solle das der Türkei Vorteile bringen. Denn trotz der bisherigen Begrenzung sind bereits ein Großteil der Käufer in Großstädten wie Istanbul keine Einheimischen mehr (mehr hier). Mit den neuen Gesetz wird nun ein regelrechter Boom erwartet.

Investoren aus der Golf-Region besonders interessiert

Mit rund 20 Milliarden an Mehr-Einnahmen innerhalb von zwei Jahren wird im Immobiliensektor gerechnet. Besonders Investoren aus der Golf-Region seien türkischen Medienberichten zufolge interessiert. Mehrere türkische Immobilienfirmen wollen nun Büros im Ausland eröffnen, um Käufer vor Ort anzulocken.

Die jetzt schon eingehenden Anfragen von ausländischen Käufern locken in der Türkei nun allerdings auch Kriminelle an. „Die größte Gefahr geht von illegalen Firmen aus. Beispielsweise ist es vorgekommen, dass dasselbe Appartement an mehrere Interessenten verkauft wurde. Wir haben von mehreren solcher Vorfälle gehört. Wir hoffen, dass sich so etwas nicht wiederholt. Deshalb ist Kontrolle in diesem Sektor wichtig“, so Ali Ağaoğlu, Vorstandvorsitzender von Ağaoğlu Construction.

„Gelder, die zuvor nach Europa oder in die USA geflossen sind, werden jetzt in die Türkei fließen“, so Feyzullah Yetgin, General Manager von Çalık Immobilien. Im Nahen Osten steige die Nachfrage nach türkischen Immobilien stetig.

Mehr zum Thema:

Türkei wird Europas größtes Wachstum bis 2015 beibehalten
Türkei: Ausländische Direktinvestitionen stark gestiegen
Donald Trump: Trump Towers in Istanbul bleiben nicht die letzte Investition

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.