Mario Monti: Die Türkei könnte der EU neuen Schwung geben

Mario Monti spricht sich nicht zum ersten Mal für eine EU-Mitgliedschaft der Türkei aus. Am Dienstag erklärte der italienische Premier noch einmal, dass ein Beitritt vor allem wirtschaftliche Vorteile für den Rest der Union hätte.

„Die Türkei ist ein sehr wichtiges Beispiel für wirtschaftliches und demographisches Wachstum“, erklärte Monti. Mit ihrer pulsierenden Wirtschaft, strategischen sowie kulturellen Nutzen würde die Türkei Schwung in die „müde“ EU bringen, so Monti (auch EU-Minister Bağış ist der Ansicht, die Türkei könne der EU wirtschaftliche Unterstützung leisten – mehr hier).

Mit frischem Enthusiasmus werde Italien daran arbeiten, dass die Beitrittsverhandlungen fortgeführt werden. Italiens Unterstützung sei der Türkei in jedem Fall sicher. Der Türkei hat nun vor allem nach dem Regierungswechsel in Frankreich neue Hoffnung auf einen Beitritt. Die Türkische Nachrichtenseite NTV titelte: „Jetzt ist Frankreich nicht mehr gegen die Türkei“. Von Hollande erhofft sich die Regierung einen besseren Partner als Sarkozy (Deutschland hat die Türkei allerdings immer noch gegen sich – mehr hier).

Mehr zum Thema:

Le Pen: Sarkozy belügt die Türkei seit fünf Jahren
Veto: Türkei will keine EU-Vertreter auf NATO-Gipfel
Illegale EU-Einwanderung aus Türkei: Jährlich 55.000 Evros-Durchquerungen

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.