John Travoltas Frau Kelly Preston: Will sie mit 50 wirklich noch ein Baby?

Im kommenden Oktober wird Kelly Preston 50 Jahre alt. Zum "alten Eisen" gehört sie damit zwar noch lange nicht. Ein Wunsch der Gattin von John Travolta lässt aber dennoch aufhorchen. Die 49-Jährige gesteht, noch ein Baby haben zu wollen.

Die 49-jährige Schauspielerin und ihr 58-jähriger Ehemann hatten vor gut drei Jahren ein denkbar traumatisches Erlebnis zu verkraften. Während eines Urlaubs auf den Bahamas verstarb ihr damals 16-jähriger Sohn Jet in Folge eines Anfalls. Der Januar 2009 wird dem Ehepaar wohl auf immer mit den furchtbarsten Erinnerungen im Gedächtnis haften bleiben. Der Verlust, so Kelly Preston, habe das Leben ihrer Familie für immer verändert: „Niemand sollte ein Kind verlieren müssen. Das ist unfassbar.“

Familie, Freunde und ihr Glaube: Sie halfen Kelly Preston zurück ins Leben

In der Show „The Conversation With Amanda de Cadenet“ gab sie sich dennoch zuversichtlich: „Ich bin hier, um zu sagen, dass man da durch kommt. Man kann wieder leben. Man kann wieder leben wollen.“ Freunde, Familie und ihr Glaube hätten sie diese schwierige Zeit bestehen lassen und ihr den Mut gegeben weiter zu leben. „Jeder trauert auf seine eigene Art. Ich habe mich zeitweise gefühlt als würde ich ertrinken. Ich fühlte mich wie in einem Meer aus nassen Decken. Und dann legte ich sie beiseite – Schicht für Schicht, so dass ich jetzt sagen kann: ‚Ich will leben. Ich liebe das Leben. Mein Leben ist schön und wunderbar.'“

Nach Benjamin ist ein weiteres Kind durchaus denkbar

Immer noch gäbe es Momente, so fährt sie fort, in denen die Dinge einfach hochkämen. Heute könne sie jedoch damit umgehen. Sie könne wieder lachen und sei die meiste Zeit glücklich. Ein echtes Geschenk, wie sie gesteht. Ein weiteres ereilte Preston und Travolta, die bereits seit 1991 verheiratet sind, am 23. November 2010: Ihr drittes Kind, Sohn Benjamin Hunter Kaleo erblickte das Licht der Welt. Tochter Ella Bleu wurde am 3. April 2000 geboren (Twilight-Star Nikki Reed kann mit dem derzeitgen Babyboom nichts anfangen – mehr hier). „Nach dieser Sache ein weiteres Kind zu haben war etwas worüber die wir nachdenken mussten“, gibt sich Preston offen. Vor allem, so gesteht sie selbst, in Anbetracht ihres fortgeschrittenen Alters. „Ich wollte immer mehr Kinder haben. Ich fühle mich, als ob ich noch eines haben möchte. Ich habe keine Angst davor zu lieben, innig zu lieben. Meine Kinder helfen mir dabei. Sie haben unsere Herzen so weit geöffnet. Es gibt nichts Schöneres als die Liebe eines Kindes. Das ist das Großartigste überhaupt.“ (auch Kelly Osbourne scheint nach der Geburt ihrer Nichte Pearl auf den Geschmack gekommen zu sein – mehr hier)

Mehr zum Thema:

Erinnerung an Sohn Jett: John Travolta spendet Privatjet an Museum
Sarah Palin ganz privat: Sie öffnet ihr Herz über Leben mit behindertem Sohn
Erster Schultag: Suri Cruise muss auf die Scientology-Schule

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.