Ege: Universitätsprofessor wirft Studentinnen mit Kopftuch hinaus

Ein Professor des Instituts für Astronomie und Weltraumwissenschaften an der Universität von Ege wurde am vergangenen Mittwochnachmittag dabei aufgezeichnet, wie er Studentinnen, die ein Kopftuch trugen, fotografierte und anschließend daran hinderte, ins Gebäude zu gelangen.

Ein Professor in Ege fotografierte am vergangenen Mittwoch munter drauf los. Was er mit den Fotos der Kopftträgerinnen vor hat, ist unklar. (Foto: DTN)

Ein Professor in Ege fotografierte am vergangenen Mittwoch munter drauf los. Was er mit den Fotos der Kopftträgerinnen vor hat, ist unklar. (Foto: DTN)

Am vergangenen Mittwoch wurde Professor Esat Rennan Pekünlü von Kameramännern der “Cihan” Nachrichtenagentur dabei erwischt, wie er an der Tür seiner Fakultät stand und Fotos von Kopftuch tragenden Studentinnen schoss.

Auf den Plan gerufen hatte der Professor die Medien mit seinem Verhalten selbst. Die Reporter waren dem Ruf einiger Studenten gefolgt, die ihnen den Hinweis gegeben hatten, dass der Wissenschaftler die Rechte von Frauen mit Kopftuch an der Universität verletzen würde. Ihnen zufolge würde Pekünlü den Studentinnen nicht erlauben das Gebäude zu betreten, wenn diese versuchen würden in ihre Unterrichtsräume zu gelangen.

Verwaltung der Hochschule leitet Untersuchung ein

Von den Kameraleuten direkt damit konfrontiert und danach gefragt, was er mit den Fotos vorhabe, wollte der Professor sich allerdings nicht äußern. Er erklärte einzig, dass er seine “demokratischen Rechte” wahrnehme. Frauen ohne Kopftuch und Männer wurden allerdings nicht von ihm fotografiert und konnten das Universitätsgebäude ohne Hinderung betreten. Wie die Verwaltung der Hochschule mittlerweile bekannt gab, wurde gegen den Professor nun eine Untersuchung eingeleitet.

Bereits im Oktober des Jahres 2010 hatte der Türkische Hochschulrat (YÖK) ein Verbot aufgehoben, das das Tragen von Kopftüchern an Universitäten untersagt. Damals versandte die YÖK ein Rundschreiben an alle Hochschulen und bat sie darin,  Studentinnen mit Kopftuch nicht mehr vom Campus zu werfen (die FIFA hat das Kopftuch auf dem Fußballplatz mittlerweile erlaubt – mehr hier).

Einige Universitäten widersetzen sich dem jedoch und praktizieren das verschriene Verbot weiterhin. Die Gegner des Verbots, zu denen sowohl liberal denkende Intellektuelle als auch Konservative gehören, sind der Meinung, dass dieses gegen fundamentale Grundrechte verstoße, da es einer bestimmten Gruppe das Recht auf Bildung verwehre (ein Parteifreund von Geert Wilders ist sich sogar sicher, dass in der Türkei eines Tages die Scharia herrschen werde – mehr hier).

Mehr zum Thema:

Kopftuchverbot: AKP-Frauen machen sich für Aufhebung stark
Türkischer Bildungsminister: Kopftuch im Wahl-Religionsunterricht künftig erlaubt
Türkischer Botschafter in den USA: Frauen sind bei uns keine Bürger zweiter Klasse!

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.