Bee Gees Star Robin Gibb ist tot: Das waren seine schönsten musikalischen Momente (Videos)

Erst Ende November letzten Jahres drang die erneute Schockdiagnose an die Öffentlichkeit. Robin Gibb hat Leberkrebs. Immer wieder war der Bee Gees Star zuvor im Krankenhaus gewesen, bestand nur noch aus Haut und Knochen. Es folgten Koma, ein letztes Aufbäumen und schließlich das Unvermeidbare: Der Tod. Robin Gibb verstarb am vergangenen Sonntag in einem Londoner Krankenhaus. Er wurde nur 62 Jahre alt.

Neun Jahre, nachdem Robin Gibbs Zwilling Maurice an einer Darmerkrankung verstarb, folgte ihm nun der Bruder nach. Die Musikwelt und die Medien trauern mit der Familie. Kein Blatt, dass Robin Gibb heute nicht seinen Tribut zollt. Der „Verkannte“, der „Exzentriker“, der „Mozart unter den Bee Gees“, die Liste der Würdigungen ist lang. Sie alle lassen das Leben des Musikers Revue passieren (erst vor wenigen Tagen war Disco-Queen Donna Summer verstorben – mehr hier).

Seine Fans dürfte es derweil eher an die eigene Plattensammlung oder, dem Zeitalter gemäß, in Richtung YouTube ziehen. Dort finden sie das, was sie seit Jahrzehnten so verehren. Die unverkennbaren dreistimmigen Harmonien der drei Brüder, die erst in Australien und dann auf der ganzen Welt ihren Siegeszug antraten (im März trauerte die Musikwelt um The Monkees Star Davy Jones – mehr hier).

Hängen bleiben werden sie sicher bei “I Started A Joke”, einem der ersten Hits der Gruppe. Damals sang noch Robin anstelle von Barry die Leadvocals. Später wurde der Titel aus dem Jahr 1968 von „The Wallflowers“ für den „Zoolander“-Soundtrack gecovert.

Ebenfalls in bester Erinnerung ist “Jive Talkin’”. Der Song aus dem Jahr 1975 war der erste Chart-Hit der Band in den USA. Gleichzeitig markierte das Stück ihr Comeback in den Charts. Ihr letzter Top-Ten-Hit “How Can You Mend A Broken Heart” lag damals bereits vier Jahre zurück.

Über einen Song müsste man eigentlich gar nicht viele Worte verlieren. “Stayin’ Alive” gehört unbestritten zu den bekannsten Stücken des Trios. Der Opener zu John Travoltas „Saturday Night Fever“ liegt ganzen Generationen noch heute im Ohr als wäre es gestern gewesen. Insgesamt steuerte die Band damals acht Songs zum Soundtrack bei. Und dieser wurde zu einem echten Phänomen. Insgesamt 24 Wochen hielt er sich an der Spitze der Billboard-Charts. Ganze 120 verbrachte er in den Charts. Bis zum Michael Jacksons „Thriller“ 1982 galt es als das bestverkaufte Album aller Zeiten.

Inspiriert wurde davon auch die Fortsetzung von „Saturday Night Fever“, “ Staying Alive“. Auch hierzu steuerten die Bee Gees fünf Songs bei. Und obwohl es bei weitem nicht an den Erfolg des Erstlings anknüpfen konnte, wurden auch davon weltweit mehr als vier Millionen Exemplare verkauft.

Unvergessen in diesem Zusammenhang auch der Titel “You Should Be Dancing”, der während der wohl berühmtesten Szene von „Saturday Night Fever“ zum Einsatz kam. 1976 schaffte es der Song sogar auf Platz eins der US-Charts.

Doch die Bee Gees können nicht nur Disco! Mit “How Deep Is Your Love” schlägt das Trio ganz sanfte Töne an. Und diese werden prompt honoriert. 1987 bescherte der Titel den Brüdern einen Grammy in der Kategorie „Best Pop Performance By A Group“.

Die Erfolge der Bee Gees rissen auch in den 80er Jahren nicht ab. „One“ markierte allerdings den letzten Top-Ten-Hit der Gruppe in den USA:

Insgesamt verkauften die drei Brüder, die auch für Megastars wie Diana Ross, Barbra Streisand, Kenny Rogers, Dolly Parton, Dionne Warwick oder Frankie Valli als Songschreiber aktiv waren, mehr als 200 Millionen Platten. Gespielt werden sie dieser Tage sicherliche wieder häufiger als sonst. Robin Gibb hinterlässt eine Frau und drei Kinder.

Mehr zum Thema:

Traurige Gewissheit: Robin Gibb hat Leberkrebs
Große Sorge um Robin Gibb: Bee Gees Star ist nur noch Haut und Knochen
Robin Gibb wieder im Krankenhaus: Wie schlimm steht es um den Bee Gees Star?

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.