Katy Perry: Jetzt ist auch Freund Robert Ackroyd Geschichte

US-Star Katy Perry scheint derzeit einfach kein Glück mit der Männerwelt zu haben. Nach nur 14 Monaten ging ihre Ehe mit dem britischen Comedian Russell Brand in die Brüche. Jetzt ist auch der Neue, "Florence and the Machine" Gitarrist, Robert Ackroyd, schon wieder Geschichte.

Wie das stets gut informierte Blatt „US Weekly“ erfahren haben will, soll die Trennung zwischen der Pop-Prinzessin und ihrem Musiker „sehr freundschaftlich“ verlaufen sein. Das Paar sei nur einige Wochen liiert gewesen (zwischenzeitlich hatte sich „Twilight“-Star Robert Pattinson immer wieder nach ihr erkundigt – mehr hier).

Katy Perry und Robert Ackroyd trennen sich ohne Groll

Das Ganze soll deshalb, wie ein Insider verriet, ohnehin nicht allzu ernst gewesen sein. „Es ist keine böse Geschichte. Sie reden immer noch miteinander.“ Katy habe sich jedoch für eine Trennung entschieden. Diesen Eindruck bestätigt auch ein anderer Informant aus dem Umfeld der beiden. Es gäbe keinerlei Groll. Sie wären nur sehr beschäftigt.

Die Romanze zwischen Perry und Ackroyd war erst letzten Monat bekannt geworden als die beiden Händchenhaltend und sich innig küssend auf dem Coachella Musikfestival in Kalifornien gesichtet wurden. Doch noch immer soll sich die 27-Jährige nicht ganz von ihrem Ehe-Aus im vergangenen Dezember erholt haben (Russell Brand hat sich in der Zwischenzeit schon wieder neu orientiert – mehr hier). In der Öffentlichkeit darüber gesprochen hat sie bisher jedenfalls noch nicht. Einzig während ihrer Dankesrede bei den Billboard Music Awards am vergangenen Sonntag erklärte sie, dass ihr Song „Wide Awake“ mit ihren Emotionen rund um die Scheidung zu tun hätte und für sie ein sehr „persönliches, intimes Lied“ sei.

http://www.youtube.com/watch?v=GH9jvYFzL6A

Mehr zum Thema:

Der „größte Fehler“: Russell Brand bereut Trennung von Katy Perry zutiefst
Raus aus meinem Leben: Katy Perry schneidet Ex Russell Brand aus ihrer Doku
Trennung: Russell Brand überlässt Katy Perry die Villa

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.