Zurück im Leben: Erster türkischer Gesichtstransplantations-Patient beginnt wieder zu arbeiten

Für viele entstellte Patienten in der Türkei ist Uğur Acar eine Inspiration. Er war der erste, der sich im vergangenen Januar einer vollständigen Gesichtstransplantion unterzog. Jetzt macht der junge Mann den nächsten Schritt: Er hat eine Stelle als Büro-Assistent an der Akdeniz Universität angetreten.

Wie der Rektor der Universität, İsrafil Kurtcephe, im Rahmen einer Pressekonferenz am vergangenen Mittwoch bekannt gab, kehrt Uğur Acar nun in das Haus zurück, in dem er sich vor einigen Monaten auch hat operieren lassen. Einen Vertag mit der Hochschule habe der einstige Vorzeigepatient bereits unterschrieben.

Das Angebot von Seiten Kurtcephes stand übrigens schon länger. Erstmals unterbreitet hatte er es Acar bereits im Februar. Damals war der frisch Transplantierte erstmals vor die Kameras der Presse getreten. „Uğur Acar bat um etwas Zeit, um gründlich über das Angebot nachzudenken“, erinnert sich der Rektor zurück. Jetzt habe er sich an ihn gewandt und erklärt, dass er bereit sei wieder zu arbeiten. Die Behandlung Acar, so stellt Kurtcephe heraus, laufe übrigens weiter. Bei allem beruflichen Engagement: Seine Gesundheit hätte oberste Priorität (mit Spannung war seine OP von den Medien verfolgt worden – mehr hier).

Uğur Acar wurde als kleines Baby völlig entstellt

„Acar ist der erste Patient in der türkischen Medizingeschichte, der eine vollständige Gesichtstransplantion erhalten hat. Jetzt wird er dafür zuständig sein Dokumente zwischen dem Rektorat und dem Universitätsklinikum zu befördern“, erklärt Kurtcephe die Tätigkeit seines neuesten Mitarbeiters. Er fühle sich geehrt Acar bei sich zu haben.

Für Uğur Acar, der im zarten Alter von nur 40 Tagen schwerste Verbrennungen erlitt, war bereits die Operation Anfang des Jahres der erste Schritt in ein neues Leben (gleichzeitig fand auch die weltweit erste Transplantation von drei Gliedmaßen an einem Menschen in der Türkei statt – mehr hier). Die Gesichtstransplantation wurde möglich, nachdem die Familie von Ahmet Kaya, der zwei Wochen zuvor für hirntot erklärt worden war, alle seine Organe spendete. Jetzt ist er wieder völlig im Alltag angekommen.

Mehr zum Thema:

Die Kehrseite des Transplantations-Wahnsinns: Türkischer Teenager rettet Leben
Wieder Bangen: Türkische Ärzte führen vierte Gesichtstransplantation durch
Nächste türkische Transplantation gescheitert: Atilla Kavdır ist tot


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.