Abdullah Gül fährt in fahrerlosem Google-Auto durch Kalifornien

Der türkische Staatspräsident und die First Lady probierten in den USA Google-Innovationen aus. Über Twittert postete er Schnappschüsse von den Ausflügen in Kalifornien und zeigte sich begeistert über türkische Elite-Absolventen, die in Unternehmen wie Facebook oder Microsoft arbeiten.

Staatspräsident Abdullah Gül tourte mit der türkischen First Lady Hayrünnisa Gül und dem Google-Gründer Sergey Brin mit dem fahrerlosen Auto von Google durch die Straßen von Kalifornien. Bei seinem Besuch in den USA stattete Staatspräsident Abdullah Gül auch dem Google-Hauptquartier einen Besuch ab. Die Drei zwängten sich gemeinsam auf die Rückbank des Autos und versetzten den Bodygourds von Gül zwischenzeitlich einen großen Schrecken, als sie auf die Autobahn fuhren.

Abdullah Gül besuchte in den verganenen Tagen in den USA die Stanford Universität, Apple, Google sowie Facebook und auch Microsoft. Statt sich die neuen Projekte der Unternehmen nur anzusehen, probierte er das Google-Auto einfach aus. Auf Twitter postete Gül Schnappschüsse von seinen Ausflügen.

„Das Auto fuhr knapp 80 Meilen pro Stunde“, twitterte Gül. Und weiter schreibt er: „Das Security Team wurde panisch, als wir plötzlich auf die Autobahn fuhren“. Auch die Google-Brille probierte Gül aus und zeigte sich begeistert: „Auf den kleinen Gläsern wurde live ein Video abgespielt“, erzählt er.

Bei Facebook und Microsoft traf sich Gül mit türkischstämmigen Ingenieuren, die dort arbeiten. „Es macht mich stolz zu sehen, wie junge Leute, die bei den besten Universitäten der Welt ihren Abschluss gemacht haben, für diese Technologie-Unternehmen arbeiten“.

Mehr zum Thema:

Handshake in den USA: Präsident Gül trifft türkische NBA-Stars in Chicago
Nach dem Wahldebakel: Sarkozy sucht Entspannung in der Türkei
Ex-Google-Chef Eric Schmidt und Erdoğan besprechen türkisches Schul-Projekt

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.