Drohende Haft für Fazıl Say: Staatsanwaltschaft will Anklage wegen Muezzin Witz erheben

Die Lage für den türkischen Pianisten Fazıl Say spitzt sich zu. Ein Staatsanwalt plant nun offenbar Anklage gegen den bekannten Musiker zu erheben. Der Komponist soll auf Twitter islamische Werte beleidigt haben.

Wie die türkische Nachrichtenagentur Anatolia aktuell berichtet, wird ein Istanbuler Gericht nun entscheiden, ob es die geplante Anklage gegen Fazil Say, der bereits gemeinsam mit dem New York Philharmonic Orchestra, den Berliner Symphonikern, der Israel Philharmonic, dem Orchestre National de France oder der Tokyo Symphony zu sehen war, akzeptieren wird.

Der Staatsanwalt, so heißt es weiter, werfe dem 42-Jährigen Aufstachelung zum Hass und öffentliche Verunglimpfung „religiöser Werte“ vor.  Say, der 2008 Kulturbotschafter der Europäischen Union wurde, habe angeblich den islamischen Glauben auf Twitter verspottet.

Zeilen von Omar Khayyam auf Twitter weiterverbreitet

Anfang April dieses Jahres hatte der bekennende Atheist über Twitter eine Welle der Empörung bei religiösen Fundamentalisten ausgelöst, indem er Zeilen des persischen Dichters Omar Khayyam weiterverbreitete. Darauf hin wurde Anzeige gegen ihn erstattet und die Staatsanwaltschaft nahm kurz darauf Ermittlungen gegen ihn auf. Grundlage hierfür war der Artikel 216 des Türkischen Strafgesetzbuches. Darin wird – ahnlich wie im Fall einer „Beleidigung des Türkentums“ – die „Verunglimpfung der religiösen Werte des Volkes“ unter Strafe gestellt und kann, da der „soziale Frieden bedroht“ wird, mit einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu einem Jahr geahndet werden (auch in anderen europäischen Ländern sind solche Paragraphen nicht unüblich – mehr hier).

Zu lesen war: „Du sagst, durch die Bäche wird Wein fließen, ist das Paradies etwa eine Schänke? Ich werde jedem Gläubigen zwei Jungfrauen geben, sagst du, ist das Paradies etwa ein Freudenhaus?“ (die Deutsch Türkischen Nachrichten versuchten nach Bekanntwerden des Falls selbst mit der Istanbuler Staatsanwaltschaft Kontakt aufzunehmen – mehr hier)

Mehr zum Thema:

Ermittlungen gegen Fazıl Say: Türkische Gerichte halten sich nicht an EU-Konvention
Witz über einen Muezzin: Türkische Behörden ermitteln gegen Pianist Fazıl Say
Fazıl Say: „Fetih 1453 ist nichts als Werbung von Türken für Türken”

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.