Erdoğan: Riesen-Moschee in Istanbul geplant

Wie der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan ankündigt, plane die Regierung den Bau einer riesigen Moschee auf dem höchsten Hügel Istanbuls im Stadtteil Çamlıca. Das Bauwerk soll in der Nähe des bekannten Fernsehturms entstehen und künftig aus allen Teilen der Stadt zu sehen sein.

Das ambitionierte Bauvorhaben auf der anatolischen Seite wurde von Erdoğan am vergangenen Dienstagabend im Rahmen der Eröffnungsfeier für ein Kulturzentrum in der Gemeinde Üsküdar bekannt gegeben. In seiner Rede sprach er über Moscheen in der Stadt, die entweder renoviert oder neu errichtet werden sollen. Die Nachricht vom Bau einer Riesen-Moschee über der Stadt verkündete er nur Stunden, nachdem er der Eröffnungszeremonie der frisch renovierten Fatih Moschee in Istanbul beigewohnt hatte (auch Schauspieler Liam Neeson fühlte sich inspiriert – mehr hier).

In diesem Zusammenhang verwies Erdoğan Mimar Sinan Moschee in Atasehir. Die „große Moschee auf einem 6000 Quadratmeter großen Grundstück“ soll aller Voraussicht nach im kommenden Juli fertig sein. In ihrer Umgebung sollen, so der Premier, vier oder fünf weitere Moscheen dieser Art errichtet werden.

Neue Moschee in Çamlıca: Baubeginn schon in zwei Monaten

Das wichtigste Projekt stelle jedoch der Bau im Stadtteil Çamlıca nahe des Fernsehturms auf einem 15.000 Quadratmeter-Grundstück dar. Die Archtiekten seien mit ihren Entwürfen schon soweit fertig, sodass Erdoğan den Baubeginn bereits in zwei Monaten erwarte. Unterhalb der Moschee, die so konzipiert ist, dass sie aus jeder Ecke in Istanbul zu sehen sein wird, sollen zudem weitere Einrichtungen entstehen.

Innerhalb der 5.512 Quadratkilometer großen Stadt sind Moscheen schon jetzt keine „Mangelware“. Den rund 13 Millionen Einwohner und unzähligen Touristen stehen neben der weltbekannten Hagia Sophia oder der Blauen Moschee, 40 Kirchen, 16 Synagogen (wie sich die Situation einer Minderheitenkirche in der Türkei darstellt, darüber sprachen die DTN mit der ersten deutschen Pfarrerin vor Ort – mehr hier) und ganze 3028 Moscheen zur Verfügung.

Mehr zum Thema:

Freitagsgebete vor Hagia Sophia: Museum soll wieder Moschee werden
Amt für Religiöse Angelegenheiten: Türkische Moscheen sollen behindertengerecht werden
Aufatmen in St. Antoine: Kirche muss keine Million Lira Steuern nachzahlen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.