Neue Touristenattraktion in Istanbul: Seilbahn über den Bosporus geplant

Die Aussicht wird sicher spektakulär: Wie der Istanbuler Bürgermeister Kadir Topbaş jetzt bekannt gab, ist der Bau einer Seilbahn über den Bosporus geplant, die Altunizade und Etiler miteinander verbindet. Umgesetzt werden soll die künftige Touristenattraktion als Build-Operate-Modell.

Erst die Ankündigung des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdoğan, in Istanbul eine neue Riesenmoschee errichten zu wollen (sie soll von allen Ecken der Stadt aus zu sehen sein – mehr hier), schon folgt das nächste Bauvorhaben der Superlative. Wie Istanbuls Bürgermeister Kadir Topbaş gegenber der Presse nach einem Treffen mit Singapurs Industrie-und Handelsminister Yi Lee Shyan verlauten ließ, sei neben der neuen Moschee über den Dächern Istanbuls auch der Bau einer Kabinenseilbahn, die Etiler und Altunizade miteinander verbindet, geplant.

Seilbahn für Verkehr und Tourismus gleichermaßen wichtig

„Dieses Projekt hatten wir schon weit vor der Moschee konzipiert. Tatsächlich haben wir bereits vor vier Jahren mit der Arbeit an einem Elektrohängebahn-System begonnen. Es gibt eine Reihe von Firmen und Nationen, die bereits äußerst erfolgreich ein solches System im Einsatz haben. Wir wollen das Projekt nun als Build-Operate-Modell anbieten. Das System verfügt über die Kapazität 6000 Passagier pro Stunde zu transportieren“ so Topbaş zu den Plänen.

Für Bürgermeister Topbaş ist das Projekt gleich in mehrerer Hinsicht besonders bedeutsam. Nämlich sowohl für den Verkehr als auch den Tourismus: „Es wird wohl beides sein, extrem wichtig und spannend die Möglichkeit zu haben einen anderen Kontinent via Seilbahn zu erreichen. Diejenigen, die hinüber gelangen, werden ein Zertifikat erhalten.“ Wann es aber tatsächlich soweit sein könnte, das steht offenbar noch in den Sternen (andere hätten lieber eine Touristenattraktion weniger – mehr hier).

Mehr zum Thema:

Erdoğan: Riesen-Moschee in Istanbul geplant
Dritte Bosporus Brücke: İçtaş-Asdaldi Konsortium erhält den Zuschlag
Großer Basar in Istanbul: Kontroverse über Renovierungskosten entbrannt

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.