Biocity Istanbul: Türkei will biomedizinisches Zentrum aufbauen

Führende Wissenschaftler in Istanbul sollen der Stadt zu neuem Ruhm im biomedizinischen Bereich verschaffen. Der Unternehmer Ishak Alaton ist einer der Initiatoren des Projekts "Biocity". Schon im Jahr 2023 könne die Türkei mit diesem Zentrum 40 Milliarden Dollar Umsatz machen.

Nicht nur ein internationales Finanzzentrum soll in der türkischen Metropole entstehen (die Stadt will London und New York den Rang ablauen – mehr hier). Die Türkei will nun auch anerkannte erfolgreiche Wissenschaftler in den Istanbuler Bezirk Çatalca holen, um dort das biomedizinische Zentrum „Biocity Istanbul“ zu gründen.

Zentrum in Çatalca: Erste Investition 125 Millionen Dollar

Der Unternehmer Ishak Alaton ist Drahtzieher des Projekts. Der biomedizinische Sektor werde ein wichtiger Teil der Zukunft der Türkei spielen, glaubt Alaton. Er hat schon ganz genaue Vorstellungen von dem Projekt: „Das Zentrum wird in Çatalca 400 Hektar umfassen. Die erste Investition wird sich auf 125 Millionen Dollar belaufen“.

Zudem könnte „Biocity“ einen positiven Effekt auf das Leistungsbilanzdefizit haben (die Regierung ist sich bewusst, dass sich dieses Problem nicht kurzfristig lösen lässt – mehr hier). „Wenn Biocity im Jahr 2023 seine volle Kapazität erreicht hat, wird es ein Zentrum sein, dass Produkte im Wert von 40 Milliarden Dollar exportieren wird“, so Alatons Prognose. Schon 2014 werden erste Teile des Zentrums ihre Arbeit aufnehmen.

Mehr zum Thema:

Vorstoß: Erster Teilchenbeschleuniger für die Türkei
Erfolgreiche Gesundheitsreformen: WHO betrachtet Türkei als Vorbild
Vorstoß in der Telemedizin: Türkisches System will 22 Millionen Patienten erreichen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.