Nordzypern: „Türkisch“ bleibt im Reisepass

Türkisch Zypern wird auch weiterhin seinen Namen "Türkische Republik Nordzypern" (KKTC) wahren - allerdings nicht auf seinen neuen Reisepässen. Wie von offizieller Seite nun, entgegen bisheriger Gerüchte, bekannt gegeben wurde, enthält die nun verwendete Abkürzung CTR allerdings ebenfalls den Hinweis: "Türkische Republik Zypern".

Der Name „Türkische Republik Nordzypern“ ist bisher sowohl auf der Vorderseite als auch im Inneren der Pässe zu sehen, erklärt Regierungssprecher Nazım Çavuşoğlu und fügte hinzu, dass das Land die englische Abkürzung CTR anstelle der geläufigen, türkischen Abkürzung KKTC einführe, da internationale Flugverkehrsvorschriften nur die Verwendung von Drei-Buchstaben-Abkürzungen zulassen würden. Die neuen Reisepässe wurden vom Ministerrat in Türkisch-Zypern am 30. Mai gebilligt (mitten in der griechischen Regierungsbildung forderte Rena Dourou, Europaverantwortliche der Linkspartei Synaspismos, dass sich Türken und Griechen wieder die Hände reichen sollten – mehr hier).

Darüber hinaus wurde in einem zweiten Beschluss des Ministerrats festgelegt, dass auf den künftigen Personalausweisen und Reisepässen außerdem die Staatsangehörigkeit zu sehen und diese als Zypern-Türke/in angegeben werden solle.

Gültigkeit der neuen Pässe umstritten

Diese neue Pässe, so Çavuşoğlu weiter, würden bereits ab Ende dieses Jahres in Umlauf sein. Sie werden für ein E-Pass-und ID-Projekt zwischen der Türkei und dem türkischen Teil Zyperns, der von Ankara als Staat anerkannt wird, vorbereitet. Wie jedoch der griechisch-zypriotische Außenminister Erato Markulli erklärte, würden die neuen Pässe nicht als gültig anerkannt werden (derweil finden sich immer mehr griechische Gastarbeiter in der Türkei – mehr hier).

Mehr zum Thema:

Israel dementiert Truppenentsendung nach Zypern
Bohrprojekte vor Griechisch-Zypern: Türkei droht Unternehmen mit Repressalien
Türkische Republik Zypern: Egemen Bağış` Angliederungs-Vorschlag bringt Medien auf die Barrikaden

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.