Zu „erotisch“: AKP stößt sich an Tanzaufführung in türkischer Schule

Die Tanzaufführung, die kürzlich während eines Kultur- und Tourismusfestivals in einer Schule stattfand, war nach Ansicht einiger AKP-Mitglieder in der Provinz Bandırma offenbar zu "erotisch" als dass man sie dort hätte zeigen können.

Die Feierlichkeiten, die am vergangenen Sonntag, den 3. Juni, an der Atatürk Grundschule stattfanden, boten den Besuchern gleich eine ganze Reihe von Aktivitäten. Ziel aller Aktionen, so berichtet die türkische „Hürriyet“: Die Gäste sollten auf ein nationales Vogelschutzgebiet aufmerksam gemacht werden.

Als zwei Damen dann – inmitten der Aktivitäten – allerdings einen anzüglichen Tanz in Miniröcken, bauchfreien Tops und High Heels aufführten, war das Publikum schockiert. Während die anwesenden Kinder der Darbietung keine weitere Beachtung schenkten, versammelte sich eine kleine Gruppe von Vätern, um die Einlage der Mädchen zu verfolgen (ein türkischer Vater hat auf einem neu gekauften Tablet PC Pornographie entdeckt – mehr hier).

AKP-Funktionäre sprechen Verwarnung aus

Was offenbar als Spaß gedacht war, kam bei den AKP-Funktionären in Bandırma allerdings gar nicht gut an. Sie kritisierten die Tanzeinlage und beschuldigten die Initiatoren der Inszenierung eines erotischen Tanzes unter dem Deckmantel kultureller Aktivitäten, denen Familien und Kinder beiwohnen würden. „Die lokale Einstellung zu einem solchen Akt ist klar“, heißt es in einer offiziellen Stellungnahme. Ausgesprochen wird darin auch eine Warnung an die Organisatoren, so etwas im nächsten Jahr auf keinen Fall wieder zu tun. Ein Schulhof sei nicht der richtige Ort für eine solche Show (nach Sila Sahin gab es übrigens schon eine weitere türkische Schönheit im Playboy – mehr hier).

Mehr zum Thema:

Disput in Indonesien: Sind Miniröcke Pornographie?
Wie eine verhüllte Vogue! Erstes türkisches Fashion-Magazin auf Erfolgskurs
Malediven zu freizügig: Islamisten wollen Wellness-Tempel schließen!

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.