Turkish Airlines zieht Angebot für polnische Fluggesellschaft zurück

Der polnischen Fluggesellschaft LOT droht der Bankrott. Das Interesse der Turkish Airlines, das Unternehmen aufzukaufen, sollte das verhindern. Doch nun zog die türkische Fluglinie ihr Angebot zurück, denn mit einem Kauf entstehen zu wenig Vorteile. Ein nicht-europäisches Unternehmen darf nicht mehrheitlich an einer EU-Fluggesellschaft beteiligt sein.

Die polnische Fluggesellschaft LOT sucht einen neuen Käufer. Bisher setzte man große Hoffnungen auf die Turkish Airlines. Die türkische Fluggesellschaft zog ihr Angebot allerdings zurück. In der Türkei habe man schon lange nicht mehr mit einer Übernahme gerechnet, bemerken türkische Analysten. Zu gering seien die möglichen Vorteile für Turkish Airlines bei einem Kauf der polnischen LOT gewesen.

„Es macht keinen Sinn für Turkish Airlines“, glaubt auch Efe Kalkandelen von der IS Investmentbank in Istanbul. Die türkische Airlines habe zudem auch nur begrenzte finanzielle Mittel für eine Übernahme, da die Fluglinie derzeit expandiert. Dadurch wachsen allerdings auch die Schulden an. Nach eigenen Angaben fliegt die Airline derzeit mehr Destinationen an als jede andere Europäische (kürzlich streikten die Mitarbeiter gegen das vom Parlament verabschiedete Anti-Streik-Gesetz – mehr hier).

Ursprünglich wollte Turkish Airlines den Warschauer Flughafen als Mini-Drehkreuz nutzen, um die Zahl der Flugzeuge und Passagiere in Istanbul zu erhöhen. Dabei hat der Istanbuler Ataturk Flughafen schon oft mit Überfüllung und Verspätungen zu kämpfen (mehr hier).

Die LOT zeigt sich nun enttäuscht. „Ich kann nicht leugnen, dass wir verstimmt sind“, erklärte Geschäftsführer Marcin Pirog, wie die Financial Times berichtet. „Ich habe mit meinen türkischen Kollegen gesprochen und erfahren, dass der Grund für ihr Zögern in den Verhandlungen ein Gespräch mit unseren Anwälten war, in dem sie erfahren hatten, dass sie faktisch keine Kontrolle über unser Unternehmen haben würden“, sagt er. Daran kann auch die LOT nichts ändern, denn Investoren außerhalb der EU dürfen nicht Mehrheitasanteile an europäischen Fluggesellschaften besitzen.

Nun werden neue Investoren gesucht, derzeit in China. Die Air China könnte Anteile am Unternehmen erwerben, hat aber selbst noch keine Aussagen dazu gemacht. Noch in diesem Jahr soll die LOT privatisiert werden. Sollten keine Investoren gefunden werden, droht der Bankrott. Als letzte Lösung soll die LOT dann am Aktienmarkt veräußert werden.

Mehr zum Thema:

Luftfahrt: Türkisches Parlament verbietet Streiks
Wegen Streik: Turkish Airlines wirft 150 Angestellte hinaus
Libyen: Türkische Firmen sollen zurückkommen!

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.