Millionen-Hilfe: Türkei will Tunesien vor der Krise bewahren

Eine Hilfe von 100 Millionen Dollar sowie einen zinsgünstigen Kredit gewährt die Türkei Tunesien. Damit soll nicht nur die anfängliche Krise im Land überwunden werden, sondern auch das Handelsvolumen zwischen Tunesien und der Türkei wieder steigen.

Tunesien könnte schon bald in eine finanzielle Krise abdriften, so die Einschätzung internationaler Beobachter. Auf dem internationalen Wirtschaftsforum in Istanbul haben die Türkei und Tunesien ein Abkommen unterzeichnet, wie Wirtschaftsminister Ridha Saidi erklärte (die Türkei steht wirtschaftlich derzeit sehr gut da – mehr hier).

Tunesien: Auch 100 Millionen Dollar aus den USA

Zum gemeinsamen Deal gehören nach seinen Angaben über die 100 Millionen-Hilfe hinaus ein zinsgünstiges Darlehen über 400 Millionen Dollar. 600 Millionen Dollar seien zudem von einigen anderen Ländern als Kredit gewährt worden, damit Tunesien die finanziellen Schwierigkeiten meistern könne. Aus den USA wird eine Hilfe 100 Millionen Dollar erwartet (in Somalia leistet die Türkei vor allem humanitäre Hilfe – mehr hier).

Das Handelsvolumen zwischen der Türkei und Tunesien hat sich trotz starker politischer Beziehungen in den vergangenen Jahren nicht vermehrt. Während es 2008 noch 1,14 Milliarden Dollar betrug, lag es 2011 nur bei 1,05 Milliarden Dollar. Sowohl die globale Finanzkrise als auch die tunesische Revolution von 2011 sind der Grund dafür. Mit einer stabileren tunesichen Wirtschaft wird deshalb nun auch ein steigenden Handelsvolumen erwartet.

Mehr zum Thema:

Russen kaufen türkische Denizbank für drei Milliarden Euro
Turkish Airlines: Kündigungen nach Streik sind endgültig
Işbank: „Wir profitieren von der Finanzkrise“

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.