Türkischer YouTube Hit „oğlum bak git“: Jetzt klingeln bei den Unternehmern die Kassen

Nicht nur auf Facebook ist das YouTube-Video “oğlum bak git” unter türkischen Usern zum echten Kult avanciert. Binnen weniger Tage hat der Clip, der mittlerweile dutzendfach auf der Videoplattform zu finden ist, mehr als eine Million Zuschauer angezogen. Doch was folgt eigentlich nach dem Internet-Ruhm?

Für einige türkische Unternehmer ist der nächste Schritt bereits sonnenklar: Die virtuelle Video-Sensation wird zu barer Münze gemacht. T-Shirts, Aufkleber sogar ein Spiel für Smartphones sind die Antwort auf den türkischen YouTube-Hit.

Nerviger Junge: Straßenreiniger verliert die Geduld

Doch worum geht es in dem Clip eigentlich? Gezeigt wird ein Disput zwischen einem hitzigen Teenager und einem überaus geduldigen Straßenreiniger, der immer wieder versucht den Jungen abzuwehren, indem er “oğlum bak git” (dt. Junge, geh weg) ruft. Doch der Jugendliche lässt sich davon nicht beirren. Er verhöhnt Selçuk Kahraman, schwingt seinen Gürtel und schreit ihn an: „Komm schon, schlag mich, schlag mich!“ Später erklärte der Teenager gegenüber den Medien, dass Kahraman seinen kleinen Bruder geschlagen hätte, nachdem die beiden auf der Straße Schindluder getrieben hätten. In dem Video – das offenbar danach entstanden ist – geht der große Bruder nun mehrmals auf Kahraman los, bis dieser  irgendwann die Geduld verliert, seinen Besen erhebt und auf seinen Kopf schlägt (Videokunst ganz anderer Art wird übrigens gerade in Istanbul zelebriert – mehr hier).

Die Folgen waren für den jungen Mann übrigens alles andere als komisch. Er musste mit zwölf Stichen genäht werden, während andere von seiner unschönen Begegnung profitierten. Schnell ließen findige Geschäftsleute entsprechende T-Shirts mit der bekannten Phrase „oğlum bak git“ und einer Karikatur des Straßenreinigers drucken. Weitere Produkte sollen in den kommenden Wochen folgen. Ein Video mit einer Million Klicks und mehr – was für westliche oder gar US-amerikanische Verhältnisse nicht der Rede wert ist, hat hier eine wesentlich größere Bedeutung und am Ende zu echten Umsätzen beigetragen. Wie Faruk Başoğlu, Besitzer der T-Shirt-Firma, gegenüber der Nachrichtenagentur Anadolu erzählt, hätte man am Anfang schon etwas Sorge gehabt, ob das Ganze auch wirklich funktioniere. Doch die Rechnung sei aufgegangen und mittlerweile kämen Anfragen aus allen Ecken des Landes.

Produktpalette mit “oğlum bak git” wird immer größer

In der Zwischenzeit hat Başoğlus Geschäftsidee natürlich auch Nachahmer auf den Plan gerufen. Autoaufkleber, Tassen, Schlüsselanhänger und Aschenbecher sind nun ebenfalls zu finden. Eine Entwicklung, so gesteht auch Başoğlu, mit der er nie gerechnet hätte. Und in der Tat: So unerwartet wie das kommerzielle Potential des Videos, so unerwartet ist auch die Vielfalt der Produkte. Selbst die Besenverkäufe sollen angestiegen sein. Der Software Konzern Apphic Limited hat sogar einen eigenen App zum Video für Android Smartphones entwickelt. Der Süßigkeitenhersteller Çıkolata Sepeti geht derweil einen ganz anderen Weg. Hier gibt es einen Schokoladenriegel mit der nur allzu gut bekannten Phrase.

Einer will von dem ganzen Hype übrigens gar nichts wissen. Wie Kahraman gegenüber den Medien erklärt, habe er das Video noch nicht einmal gesehen.

Hier der Vorfall:

Später erklärt der Junge, was passiert ist:

Mehr zum Thema:

Weltwirtschaftsforum: Türkischer Premier Erdoğan soll wieder nach Davos kommen
Doppeltes Einkommen: Türkische Familien im Ländervergleich auf dem letzten Platz
Tagungsziel Istanbul: Millionenstadt gehört weltweit zu den Top Ten


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.