Kazım Erdoğan: Türkische Männer müssen neuen Ehrbegriff schaffen

Der grauseme Mord an Semanur S. in Berlin-Kreuzberg hat ganz Deutschland schockiert. Der Psychologe Kazım Erdoğan fordert, sich mehr mit der Männerwelt zu beschäftigen, um solche Taten in Zukunft zu verhindern. Während es viele Beratungsmöglichkeiten für Frauen gäbe, blieben Männer nämlich weitgehend unbeachtet.

„Entsetzt und sprachlos“ war Kazım Erdoğan als er von dem Mord an Semanur S. hörte. Die 30-jährige Frau wurde von ihrem Mann ermordet und zerstückelt. In seinem beruflichen Leben hat der Psychologe schon viel gehört, doch das habe ihm wirklich das Blut in den Adern gefrieren lassen. Mit jeder Gewalttat in Familien mit Migrationshintergrund steigt das Misstrauen diesen gegenüber. Doch: Es mache einfach keinen Sinn „eine Gruppe zu stigmatisieren“. Damit werde niemandem geholfen. Er zieht es vor, auch sich selbst als Weltmensch zu bezeichnen. Es müssten endlich Taten folgen. Die Probleme müssen angegangen werden, sagt Erdoğan. Für Frauen – auch mit Zuwanderungsgeschichte – seien bereits viele Beratungsmöglichkeiten eingerichtet worden. Doch die Behandlung der weiblichen Opfer reicht nicht aus.

„Importbräutigame“ träumen vom deutschen Paradies

Seit nun mehr als fünf Jahren versucht Erdoğan diese Lücke zu füllen und hat eine Männergruppe in Berlin-Neukölln gegründet. Über Trennung, Scheidung, Gewalt in der Erziehung – „sie sprechen über alles“, erzählt Erdoğan. Gerade „Importbräutigame“ hätten in Deutschland mit schweren Minderwertigkeitsgefühlen zu kämpfen. Genau wie die Importbräute hätten auch sie „vor ihrer Heirat von paradiesischen Verhältnissen in Deutschland geträumt“, erklärt Erdoğan. Wenn sie dann in Deutschland sind, werden sie schnell mit der Realität konfrontiert.

Ihre Frauen dagegen „kennen die Sprache, sind hier sozialisiert und selbstbewusst“. „An ihrem Aussehen kann man vielleicht nicht erkennen, dass sie emanzipiert sind“, so Erdoğan, „aber das sind sie sehr wohl“. Die Männer sind nach ihrer Ankunft häufig arbeitslos und bekommen Taschengeld von ihren Frauen. Erdoğan selbst musste bei einer Sitzung mitanhören, wie eine Frau zu ihrem Mann sagte: „‚Was bist du für ein Mann? Ohne Hartz 4 wärst du nicht einmal in der Lage, deine Unterhose zu kaufen!‘ Das ist ein Todesschuss, das bricht dem Mann das Genick.“ Denn darauf seien sie nicht vorbereitet.

Türkische Männer müssen Selbstreflexion betreiben

Wenn die Frau dann nach einigen Jahren die Entscheidung trifft, sich zu trennen, ist das „ein Erdbeben für den Mann“, so Erdoğan. Deshalb geschehen viele Taten im Affekt – „wenn man hilflos ist, wenn man nicht weiter weiß“. Hier versucht er in den Gruppengesprächen anzusetzen. „Mit dem Begriff Ehre müssen wir uns intensiv auseinandersetzen“, fordert Erdoğan. „Was bedeutet Ehre für euch“, fragte er die Mitglieder seiner Gruppe. Auch unter Männern mit Zuwanderungsgeschichte, die hier in Deutschland aufgewachsen sind, ist der Begriff noch häufig zentral.

Sie sollten versuchen diesen schriftlich in ihrer Muttersprache zu erklären. „Nach 40 Minuten konnte kein einziger einen Satz dazu schreiben“, sagt er. Er fragte seine Gruppe direkt: „Warum seid ihr beim Thema Ehre so schwach, dass eure Frauen und Töchter eure Ehre schützen müssen?“ Die Männer müssten auf diese Weise einen neuen Ehrbegriff schaffen, der sich am ehrenvollen Verhalten orientiere.

Bei dem Mörder Orhan S. handelte es sich allerdings nicht um einen Importbräutigam. Semanur S. kam mit der Heirat nach Deutschland. Ihr Bruder war mit ihrer Schwägerin verheiratet, was eine Trennung und die die Nutzung von Beratungsmöglichkeiten für sie trotz häuslicher Gewalt so schwer machte. Zurück bleiben ihre sechs Kinder. Ihr Tod hat die Männer in Erdoğans Gruppe sehr bewegt. Neben einer Kundgebung vor dem Haus des Opfers hatten sie die Idee eines Spendenkontos. „Wir wollen ihnen damit das zur Verfügung stellen, was ihnen in Zukunft aufgrund der schwierigen Familiensituation fehlen wird“, erklärt Erdoğan.

Spendenkonto:
Berliner Sparkasse
Kontoinh.: Aufbruch Neukölln
Kontonr.: 6603077858
BLZ: 100 500 00
Verwendungszweck: 6 Kinder in Kreuzberg

Mehr zum Thema:

„Der Islam gehört dazu“: Merkels Bekenntnis bleibt unbeachtet
Friedrich: „Zwangsheirat hat nichts mit dem Islam zu tun“
Öney: Türkische Milieus sind gewalttätiger als deutsche

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.