Khloe Kardashians Kinderwunsch: Kann eine Fruchtbarkeitsbehandlung helfen?

Bei ihrer Schwester Kim Kardashian und deren Freund Kanye West könnte es nicht mehr lange dauern. Ganz zu schweigen von Kourtney, die bereits ihr zweites Baby erwartet. Was bei anderen so leicht erscheint, will bei Khloe Kardashian allerdings nicht so recht klappen. Jetzt hat sich die junge Frau Hilfe gesucht.

Khloe Kardashian, die mit Basketballer Lamar Odom verheiratet ist, wünscht sich derzeit nichts sehnlicher als selbst Mutter zu werden. Während ihr Gatte auf dem Trainingsplatz seiner Karriere hinterher rennt (sogar die Türkei war schon an dem NBA-Spieler interessiert – mehr hier), quält sie sich nur mit einem Gedanken: Warum hat es bisher nicht geklappt.

Jetzt, so berichtet das Promiportal „tmz.com“, hat die 27-Jährige ihr Schicksal jedoch selbst in die Hand genommen. Angeblich hätte Khloe nun den ART Reproductive Center in Beverly Hills, Kalifornien, aufgesucht, wo sie am vergangenen Montag, den 11. Juni, mit einer Fruchtbarkeitsbehandlung begonnen haben soll. Bisher soll dem Reality-Star Blut abgenommen worden sein, um ihren Hormonspiegel zu bestimmen. Danach gehe es mit einer individuellen Behandlung weiter.

Khloe soll den Gedanken sich behandeln zu lassen bereits seit längerem mit sich herumtragen. Bisher stand jedoch immer die Karriere ihres Mannes im Vordergrund. Seit Monaten würden es die beiden nun allerdings versuchen – ohne Erfolg (bereits im April war deshalb von einer Krise die Rede – mehr hier). Mit ihrer Schwester Kim an ihrer Seite soll sie nun den entscheidenden Schritt hin zu einem eigenen Baby gewagt haben.

Mehr zum Thema:

Beziehung im Schnelldurchlauf: Kanye West will unbedingt ein Baby mit Kim Kardashian
Ich werde Eure Bürgermeisterin: Glamour-Girl Kim Kardashian will in die Politik
Beauty-Firma klagt gegen Kim Kardashian: Star beruft sich auf armenische Wurzeln

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.